Recycelt und erneuerbar von HALFAR®

Darum sind unsere Taschen nachhaltig – So geht Nachhaltigkeit weiter

„Warum genau sind Eure Taschen nachhaltig?“ – Diese Frage hören wir immer wieder und müssen feststellen: Die eine Antwort gibt es nicht. Neben den Materialien, aus denen unsere Taschen gefertigt sind, spielen noch viele weitere Faktoren eine wichtige Rolle. In diesem Beitrag möchten wir Euch zeigen, warum sich unsere Taschen nachhaltig nennen können und auf was Ihr Euch 2020 freuen dürft.

Eine nachhaltige Basis

Damit Ihr später eine nachhaltig hergestellte Tasche in den Händen haltet, setzen wir einiges in Bewegung. Bereits beim Design unserer Taschen legen wir einen Fokus auf Funktionalität, Effizienz und Langlebigkeit. Denn nur wenn unsere Taschen und Rucksäcke lange benutzt werden und Freude bereiten, sind sie am Ende auch wirklich nachhaltig. Aus diesem Grund legen wir viel Wert auf die Materialien unserer Produkte. So lassen wir die besonders lange haltbaren und belastbaren Kunstfasern wie Polyester oder Nylon in akkreditierten Instituten, wie z.B. Bureau Veritas, auf ihre Inhaltsstoffe überprüfen. Unser „tested materials“ Label erhalten nur Produkte, deren Inhaltsstoffe die REACH und LFGB Richtlinien erfüllen.

Auch Naturfasern wie Baumwolle oder Jute kontrollieren wir stetig. Da diese Fasern landwirtschaftlich erzeugt werden, bieten wir Produkte an, deren nachhaltige Ausrichtung schon viel früher in der Produktionskette beginnt. So steht das Fairtrade cotton-Siegel für fair angebaute und gehandelte Rohbaumwolle, die über alle Produktionsschritte direkt rückverfolgbar ist und getrennt von Nicht-Fairtrade-Baumwolle weiterverarbeitet wird. Das GOTS Label garantiert die strenge Einhaltung umwelttechnischer Anforderungen entlang der gesamten Produktionskette. GOTS gilt als der aktuell höchste weltweit angewendete Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Halfar selbst ist ebenfalls GOTS zertifiziert.

Für das kommende Jahr haben wir uns erneut die Fragen gestellt:

  • Welche Materialien können wir in Zukunft verwenden?
  • Welche Materialien sind ein weiterer Schritt zu noch mehr Nachhaltigkeit?

Darauf haben wir neue Antworten gefunden. Hier verraten wir Euch bereits jetzt etwas über die Stoffe der Newcomer 2020.

Recycelt und erneuerbar von HALFAR®

 

Von der Flasche zur Tasche

Material zu recyceln ist für uns schon immer ein Thema gewesen. Schon vor über 15 Jahren haben wir Taschen aus Fahrradreifen hergestellt, es folgten solche aus Airbags, Kaffeesäcken und Flugzeugsitzen.

Ab 2020 werden wir ganze Serien im Standardsortiment anbieten. Zum Beispiel aus recycelten PET-Flaschen. Dabei nutzen wir Abfälle für Neues. PET-Flaschen eignen sich dank der Möglichkeit zur sortenreinen Sortierung gut zum Recycling. Aus den bereits genutzten Flaschen lässt sich ein Granulat herstellen, welches wieder zu neuen Fasern verarbeitet werden kann. Durchschnittlich benötigt man etwa 24 PET-Flaschen für eine starke Tasche von HALFAR®.

Prozess rPET Herstellung - HALFAR®

Übrigens verarbeiten wir nur rPET-Material mit dem GRS Siegel (Global Recycle Standard). Das Siegel stellt die Rückverfolgbarkeit der Materialen sicher. Nur so kann bei gleichem Grundrohstoff sichergestellt werden, dass das rPET Gewebe mit recycelten PET-Flaschen hergestellt und nicht gänzlich neu produziert wurde.

Nachhaltige rPET Tasche von HALFAR®

HALFAR® Taschen aus rPET-Material, das nach dem GRS zertifiziert ist

 

Wir lassen Baumwolle wieder aufblühen

Wir lieben Baumwolle – so sehr, dass wir diesem natürlichen Material gerne ein zweites Leben schenken. Dafür recyceln wir Schnittreste aus Baumwolle und machen das Schönste daraus, das wir uns vorstellen können: „Taschen“.

Freut Euch mit uns schon jetzt auf eine ganz neue Taschenserie aus pre-recycelter Baumwolle im HALFAR® Sortiment 2020.

Pre-recycelte Baumwolle besteht zum Großteil aus Baumwollschnittresten, die in der Produktion anfallen. Sie werden gesammelt, nach Farben sortiert, zerkleinert und neu versponnen. Damit die Fasern trotz des Zerkleinerungsprozesses haltbar werden, wird ein Anteil neuer Fasern hinzugegeben. Aktuell ist bereits eine Fasermischung mit bis zu 70% recycelten Baumwoll-Schnittresten bei guten Belastungstesteigenschaften möglich.

Mit der Nutzung dieser haltbaren Faser stellen wir sicher, dass nicht nur die Produktion des Stoffes nachhaltige Aspekte berücksichtigt, sondern das Endprodukt lange haltbar ist und im Einsatz bleibt. Das bedeutet:

  1. Weniger neue Baumwolle muss angebaut werden,
  2. weniger Wasser wird benötigt und
  3. weniger wertvolle Rohstoffe werden vernichtet.

Ein weiterer Schritt in Sachen nachhaltiger Produktion und nachhaltig starker Taschen.

pre recycelt cotton

Produktion unter fairen Bedingungen

Doch nicht nur das Material ist ausschlaggebend für eine am Ende nachhaltige Tasche, auch bei allen weiteren Schritten der Wertschöpfungskette spielen ökologische und soziale Kriterien eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund verpflichten wir alle unsere Produktionsstätten vertraglich auf die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnorm. Dieser Sozialstandard für menschenwürdige Arbeitsbedingungen und hinreichenden Arbeitsschutz in der Produktion bildet weltweit die Grundlage für nachhaltige Arbeitsbedingungen.

Zudem sind unsere Top Ten-Werke nach amfori BSCI auditiert. Halfar selbst ist bereits seit 2009 Teil des amfori BSCI Netzwerks. Wir beteiligen uns aktiv daran, die Sozialstandards in den für uns relevanten internationalen Lieferketten einzuhalten und zu entwickeln. Dazu reisen neben externen Qualitätsinspektoren und Auditoren, die Arbeitsbedingungen und Produktionen nach internationalen Standards prüfen, auch Halfar-Mitarbeiter regelmäßig in die Werke. Vor Ort kontrollieren, beraten und unterstützen sie mit ihrem Know-How rund um die Taschenproduktion.

Nachhaltige Veredelung – nachhaltige Wirkung

Nicht zuletzt sind HALFAR® Taschen die Bühne für viele große und kleine Marken. Darum arbeiten wir stetig daran, nicht nur unsere Taschen, sondern auch unsere Veredelungsverfahren immer nachhaltiger zu gestalten. So ist es uns bereits gelungen, für viele unserer Taschen die Druckfarben von lösemittelhaltig auf wasserlöslich umzustellen.

Mit der HALFAR FAST LANE® bieten wir seit Kurzem außerdem eine innovative Veredelung, die besonders effizient, schnell und nachhaltig ist. Genau bedeutet das, dass der Druck dank eingesetzter LED-Technik besonders energieschonend ist. Zudem produzieren wir hier in Bielefeld unseren Strom per Photovoltaik selbst bzw. setzen Ökostrom ein. Die CO2-Emissionen des Produkttransports kompensieren wir mit unseren Klimaprojekten – wir arbeiten also komplett CO2-neutral. Die hochpigmentierten Druckfarben härten schnell und sind frei von Schwermetallen und Lösungsmitteln. Der Druck ist fotobrillant, robust und lange haltbar. Nicht zuletzt sind die Taschen aus der FRAME-Serie, auf der die Werbeanbringung Anwendung findet, PVC-frei und kommen ohne die damit verbundenen Weichmacher aus – wie übrigens alle unsere Neuheiten, die Euch 2020 erwarten.

Preview der Neuheiten auf der Welcome Home – Jetzt anmelden!

Haben wir Euch neugierig gemacht? Eine Chance, uns und unsere NEUEN bereits jetzt persönlich zu treffen, habt Ihr bei der Welcome Home am 04.12.2019 in Bielefeld. Ihr seid herzlich willkommen! Wer nicht in Bielefeld dabei sein kann, kann sich hier den kompletten Tour-Plan der Welcome Home ansehen. Alternativ meldet Euch jetzt für die PSI 2020 an!

 

klimaneutrale Welcome Home

Die Welcome Home Tour wird klimaneutral!

Auch in diesem Jahr ist es wieder soweit – die Welcome Home Tour geht in die nächste Runde. Die neun Werbemittelhändler  FARE, daiber, Koziol, HALFAR®, geiger notes, jung, reflects, mbw und UMA präsentieren ihre Neuheiten für das neue Jahr. Dieses Jahr gibt es jedoch eine Besonderheit:

Zum ersten Mal findet die Welcome Home Tour klimaneutral statt. Wie genau das möglich ist, erklären wir Euch hier.

klimaneutral

Von Hamburg bis München

Seit nun fast 10 Jahren präsentieren die renommiertesten Werbehändler Deutschlands ihre neuen Produkte für das kommende Jahr. Dabei führt die Tour fast einmal komplett durch Deutschland. Beginnend bei FARE® in Remscheid geht es nach Bielefeld zum Standort von HALFAR®. Anschließend geht es einmal komplett durch Deutschland von mbw® in Hamburg zu Geiger Notes® in München. Den Endspurt setzen dieses Jahr JUNG® in Vaihingen und KOZIOL® in Erbach.

Klimaneutral – Das ist Premiere!

Da alle teilnehmenden Unternehmen eine nachhaltige Firmenpolitik verfolgen, wurde dieses Jahr zum ersten Mal beschlossen, die Tour vollkommen klimaneutral zu veranstalten. Die durch Fahrten verursachten Treibhausgase werden durch die finanzielle Unterstützung  des Klimaschutzprojektes „Regionale Projekte“ kompensiert. Hierfür wurde der CO2 Ausstoß ermittelt. Dafür kooperiert die Welcome Home mit dem „Climate Partner“ der die Emissionen aufzeichnet.  Für diesen Ausgleich erhalten alle Mitglieder der WH Tour eine Urkunde, welche die CO2 Kompensation bestätigt.

Welche Projekte werden unterstützt?

Um den CO2 Ausstoß zu kompensieren, unterstützt die WH Gruppe das Projekt „Regionale Projekte Deutschland“. Dieses beinhaltet einige Naturschutzprojekte in ganz Deutschland. Es werden beispielsweise Mischwälder im Oberallgäu geschützt, um wichtigen Lebensraum von Tieren zu sichern. Zusätzlich wird für jede Tonne ausgestoßenen CO2 ein Baum zur Kompensation gepflanzt. Außerdem werden Wälder aufgeforstet um bedrohten Tierarten neuen Lebensraum zu bieten.

 

Wir sind uns sicher, dass dieser Schritt einer klimaneutralen Welcome Home Tour ein erster richtiger Schritt ist. Jedoch wollen wir und unsere Schwesterfirmen auch weiterhin daran arbeiten, in Zukunft noch nachhaltiger zu werden. Ihr dürft gespannt sein, was Euch in diesem Jahr erwartet. Meldet Euch jetzt schon unter dem folgenden Link an: https://www.welcome-home-tour.de/anmelden/

 

Nachhaltigkeit bei HALFAR®

Der HALFAR® Nachhaltigkeitsreport 2019

Es ist soweit! Unser aktueller Nachhaltigkeitsbericht ist da. Und das Thema Nachhaltigkeit ist so präsent wie nie zuvor. Noch nie sind so viele Menschen für ein Umdenken in der Klimapolitik auf die Straße gegangen. Wir stellen aber auch fest, dass der Begriff Nachhaltigkeit mittlerweile schon fast inflationär verwendet wird. Immer mehr Produkte, die als nachhaltig beworben werden, kommen auf den Markt. Herauszufinden, was wirklich nachhaltig ist, ist manchmal nicht ganz einfach.

Genau hier setzt unser Nachhaltigkeitsbericht an. Wir erläutern und verdeutlichen, was Nachhaltigkeit für uns bei HALFAR® bedeutet. Dafür schaffen wir Transparenz rund um unsere Prozesse und geben Einblicke in unsere Arbeitswelt. Der Bericht zeigt, was genau unsere Produkte zu nachhaltigen Produkten macht und wie wir uns als Unternehmen positionieren. Was uns antreibt und wohin wir streben.

Nachhaltigkeit bei HALFAR®

 

Nachhaltigkeitsberichterstattung geht in die nächste Runde

Bereits 2017 haben wir eine erste Aufzählung unserer umgesetzten Projekte verfasst. Der erste echte Nachhaltigkeitsbericht folgte 2018. Dieser enthielt erstmals eine ausgearbeitete Berichtsstruktur in Anlehnung an die drei Nachhaltigkeitsdimensionen. Was da noch auf etwas über 30 Seiten gepasst hat, ist heute auf über 60 Seiten angewachsen. Ein Zeichen dafür, welche Wirkung unsere gemeinsame Arbeit bereits erzielt hat.

Um den diesjährigen Bericht noch weiter zu strukturieren, übersichtlicher zu gestalten und unser Handeln nachvollziehbarer zu machen, haben wir die Sustainable Development Goals (SDGs) in die diesjährige Berichterstattung integriert. Eine in Zusammenarbeit mit B.A.U.M. Consult entstandene SDG-Matrix stellt alle Maßnahmen kompakt und übersichtlich dar.

Die Struktur des vollständigen Nachhaltigkeitsberichtes baut wie im letzten Jahr auf den drei Säulen der Nachhaltigkeit auf: Ökonomie, Ökologie und Soziales. Dargestellt in den Handlungsfeldern Produkt, Natur und Mensch. Ergänzt werden diese durch die aus dem CSR (Corporate Social Responsibility) übernommenen Wirkungsbereiche Markt, Gemeinwesen und Arbeitsplatz. Die SDGs setzen alle Maßnahmen schlussendlich in einen übergeordneten globalen Kontext. Chronologie und Stakeholder-Matrix machen die Entwicklung und Vernetzung unseres Handelns deutlich.

Spannungsfeld Nachhaltigkeit

Was macht HALFAR® denn nun, um sich nachhaltig nennen zu dürfen?

Die Antwort ist: Vieles! Angefangen da, wo die Ideen entstehen – an unserem Standort, über Projekte mit anderen engagierten Menschen, bis hin zu unseren Produkten und Veredelungsverfahren.

Besonders stolz sind wir auf unser diesjähriges Kompensationsprojekt, die insektenfreundliche Begrünung unseres Firmendaches in Kooperation mit Insect Respect.

Aber auch unsere neuen Arbeitsplätze mit höhenverstellbaren Tischen und unsere innovative New Work Area mit offener Raumgestaltung sind ein richtiger Schritt im Rahmen des nachhaltigen und gesunden Arbeitens. Nicht zu vergessen unser neues Logistikzentrum, das für Kunden, Umwelt und für unsere Logistikprozesse gleichermaßen viele Mehrwerte liefert.

 

Falls Ihr mehr über die genannten Maßnahmen wissen möchtet und welche Projekte wir noch umgesetzt haben, dann ladet Euch den Nachhaltigkeitsreport 2019 unter dem folgenden Link herunter:

 

HALFAR® sagt Danke!

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die zusammen mit uns diesen Bericht geschrieben, die vielen Maßnahmen und Projekte umgesetzt oder uns dabei unterstützt haben. Die Ergebnisse, das positive Feedback und die Dynamik rund um das Thema Nachhaltigkeit zeigen uns, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind. Außerdem motiviert es uns, noch effizienter und nachhaltiger zu arbeiten und zu zeigen, was noch alles möglich ist!

Gewinner der Kategorie Social Excellence

PSI Sustainability Awards 2019

Am 06. September war es wieder soweit. Die PSI Sustainability Awards wurden an die besten nachhaltigen Unternehmen in verschiedenen Kategorien verliehen.  Bei der Auszeichnung geht der PSI Sustainability Awards konsequent über einen reinen Produkt-Award hinaus und würdigen das gesamtunternehmerische CSR- und Nachhaltigkeitsprofil. Gewichtet werden nicht nur alle eingereichten Zertifikate, sondern auch nicht-zertifizierte, aber dokumentierte Eigeninitiativen und Beiträge zur Nachhaltigkeit.

Nachdem wir uns im letzten Jahr der Gewinner in der Kategorie „Social Excellence“ nennen durften, hofften wir auch dieses Jahr mit unseren Maßnahmen und Projekten zu überzeugen. Dazu haben wir dargelegt, wie wir mit der Begrünung unseres Firmendaches  nicht vermeidbares CO2 kompensieren und Lebensraum für Insekten schaffen. Wie wir gemeinsam nach „New Work“- Kriterien in unserem Open Space und im Unternehmen arbeiten, nach welchen Normen wir zertifiziert sind und wie unsere Prozess- und  Produktstrategien aussehen.

Bereits die Nominierung in 3 von 5 eingereichten Kategorien hat uns mit Stolz erfüllt, so dass wir mit großer Vorfreude die Veranstaltung besuchten. Auch die Aussicht viele Gleichgesinnte zu treffen und Teil des positiven Wandels in der Werbemittelbranche zu sein motiviert uns jedes Jahr wieder.

Genau der richtige Ort für die Preisverleihung

Natürlich durfte auch die passende Location nicht fehlen. Wie bereits im vergangenen Jahr fand die Verleihung im Kurhaus Wiesbaden statt. Das Gebäude zählt zu den prunkvollsten Bauten in ganz Deutschland und bot das richtige Flair für den Abend.

Vor der Preisverleihung konnten sich die Experten der Werbemittelbranche bei dem jährlich stattfindenden PSI Summit über aktuelle Nachhaltigkeitsthemen austauschen. Die Ergebnisse wurden am Abend im Rahmen der Preisverleihung vorgestellt.

In den folgenden Kategorien wurde ausgezeichnet:

  • Kategorie 1: Economic Excellence
  • Kategorie 2: Environmental Excellence
  • Kategorie 3: Social Excellence
  • Kategorie 4: Environment Initiative
  • Kategorie 5: Social Initiative
  • Kategorie 6: Sustainable Product
  • Kategorie 7: Sustainable Campaign
  • Kategorie 8: Sustainable Company of the Year

Viele ambitionierte Akteure, vom Hersteller über die Agentur bis zum Händler durften sich an diesem Abend über die  Anerkennung ihrer Arbeit freuen. Und auch für Halfar® hieß es in diesem Jahr wieder:

And the Winner is…HALFAR®!

Als Branchenprimus durften  wir in diesem Jahr die Trophäe der Kategorie „Social Excellence“ mit nach Hause nehmen.

Die Jury begründete die Auszeichnung mit den Worten:

„Auf den Handlungsfeldern von Ethik und sozialer Verantwortung zeigt sich auch in diesem Jahr Halfar ungebrochen ambitioniert und zielstrebig im Dialog mit seinen lokalen und internationalen Stakeholdern. Die eingereichten Dokumente und Zertifikate zeigen ein Unternehmen auf der Höhe von Mitarbeiterförderung, Familienfreundlichkeit, Inklusion und Integration.“

Den zweiten und dritten Platz erhielten wir in den Kategorien „Social Initiative“ und „Economic Excellence“ für herausragendes und über gesetzlich Anforderungen hinausgehendes Engagement.

Prämiert wurden in diesem Kategorien laut der Jury „das auf hohem Niveau dokumentierte Prozess-und Qualitätssicherungssystem, sowie die eigene soziale Initiative des Unternehmens“

Hier überzeugten zum Beispiel die Maßnahmen im Rahmen des „New Work“-Konzeptes, mit denen wir zeigen konnten, wie das Arbeiten in der Zukunft aussehen kann.

Alle Begründungen und alle Sieger findet Ihr in der Gewinner-Broschüre des PSI.

 

Wir bedanken uns vielmals für die Anerkennung und Wertschätzung unsere Arbeit. Herzlich gratulieren möchten wir auch allen anderen Gewinnern des PSI Sustainability Awards. Es macht uns stolz, gemeinsam mit Euch einen Beitrag für ein verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Arbeiten in der Werbemittelbranche zu leisten.

Die Gewinner der PSI Sustainability Awards 2019

Gewinner PSI Award 2019

 

Wir von HALFAR® freuen uns bereits jetzt auf das nächste Mal, wenn es wieder heißt: „And the winner is…“.

Vielen Dank!

 

BMW i3

E-lektrisiert in Richtung Zukunft

Das Thema Klimawandel wird immer wichtiger. Jeder von uns ist gleichermaßen gefragt, wenn es um die Einhaltung der Klimaziele geht. Uns ist es daher besonders wichtig, dass unser Handeln nachhaltig ist. Durch diverse Projekte stellen wir dies sicher. So arbeiten wir beispielsweise CO2-neutral und erzeugen unseren eigenen „grünen“ Strom durch die Photovoltaikanlagen auf den Dächern unserer Gebäude. Doch was können wir noch tun, um nachhaltiger zu agieren?

Die Antwort ist einfach!

Seit dem 28. März 2019 können unsere Mitarbeiter/innen für Dienstfahrten auf den elektrisch angetriebenen BMW i3 zugreifen.

Das Elektroauto von HALFAR® - der BMW i3

E-lektrisch

Der BMW i3 verfügt über einen 170 PS starken Motor, der von einer 94 Amperestunden großen Batterie gespeist wird. Damit sind rund 200 Kilometer Reichweite möglich. Für kürzere Fahrten zu Kunden ist der moderne Flitzer also ideal.

E-infach

Da Elektroautos über kein Getriebe verfügen und somit keine Gänge im klassischen Sinne haben, sind sie kinderleicht und angenehm zu fahren. Man lädt einfach den Akku auf und los geht’s. Dabei ist der BMW auch noch kaum zu hören.

E-nergiesparend

Wir können den E-Flitzer ganz einfach mit dem eigenen Ökostrom aufladen. Bei einer Laufleistung von 200.000 km stößt ein Elektroauto, das mit Ökostrom geladen wird, so gut wie gar kein CO2 aus. Ein mit Benzin betriebener Motor hingegen liegt bei 32,48 Tonnen. Wir sparen somit fast 100% an CO2-Emissionen ein. Zudem schont der E-Flitzer noch den Geldbeutel. Für 100 km Reichweite zahlt man im Schnitt nur 3,50 €.

Wir von Halfar sind bereits jetzt voll und ganz begeistert von unserem neuen Kollegen, da er uns hilft, noch nachhaltiger zu handeln. Dieses Versprechen steckt auch in unseren Produkten. Wenn Ihr noch mehr über unsere nachhaltigen Produkte erfahren wollt, dann schaut Euch doch mal unsere weiteren Beiträge zu diesem Thema an!

Neues HALFAR® Logistikzentrum

HALFAR® wächst – Unser neues Logistikzentrum

Nach nur zehn Monaten Bauzeit gehen im August die Bauarbeiten an unserem neuen Außenlager zu Ende. Die 7.100 m² große Halle wird unser neues Logistikzentrum und befindet sich nur sieben Kilometer vom Stammsitz in Oldentrup entfernt. Hier werden zukünftig Versandprozesse für Palettenware zentralisiert, die bislang am Stammsitz, bei Dienstleistern und in angemieteten Lägern im Umland durchgeführt werden. Da am Firmensitz in Bielefeld Oldentrup keine Lagererweiterung mehr möglich war, bot der Standort Altenhagen eine gute Alternative. Neben der optimalen räumlichen Lage stellt der Neubau eine dauerhafte Lieferbereitschaft bei höheren Lagerbeständen und einem wachsenden Sortiment sicher.

Logistikzentrum

Lagerhaltung der Zukunft

Das neue 7100 m² große Lager ist auf dem neusten technischen Stand. Die 11.300 Palettenstellplätze im Schmalganglager werden von halbautonom fahrenden Gabelstaplern angefahren. Diese erhalten über ein Hochgeschwindigkeits-WLAN die nötigen Informationen über ihr Ziel. Zusätzlich sorgen über acht Beladerampen für LKW dafür, dass es keine Wartezeiten mehr für die Fahrer gibt. Für den Komfort der Fahrer ist mit einem Aufenthaltsraum und Duschen ebenfalls gesorgt.

Regionale Partner

Am Bau der Lagerhalle in Bielefeld Altenhagen waren vor allem regionale Handwerksbetriebe beteiligt. So hat die Firma Goldbeck das Logistikzentrum errichtet. Außerdem wurde zusammen mit den Stadtwerken Bielefeld und der Interkomm OWL gearbeitet, um die Planungen rasch voranzutreiben. Ein weiterer Vorteil des Standortes ist, dass die Spedition nicht weit entfernt ist. So wird durch die Verringerung der Strecke erheblich CO2 eingespart.

Große Halle – kleiner Energieverbrauch

Das neue Logistikzentrum in Bielefeld Altenhagen steht ganz im Zeichen von Effektivität und Nachhaltigkeit. Durch den Einbau eines Schmalganglagers wird der vorhandene Platz optimal genutzt. Auf der Dachfläche betreiben wir gemeinsam mit den Stadtwerken Bielefeld eine 70 kWh Photovoltaikanlage zur dezentralen Stromversorgung. Der erzeugte Strom wird direkt im Gebäude verbraucht oder in Akkus gespeichert. Unser E-Auto kann somit optimal für das Pendeln zwischen Firmensitz und Logistikzentrum genutzt werden. Besonders effizient ist auch die Gebäudedämmung, welche 20% über den baurechtlichen Mindestanforderungen liegt. Weitere Maßnahmen zur Energieeinsparung sind mit Präsenzmeldern verbundene LED-Leuchten und eine Ökogas-Heizung.

 

Magerwiesen für die Natur

Um den Flächenverbrauch so gut wie möglich auszugleichen, werden auf den Freiflächen über die geforderte Begrünung hinaus heimische Sträucher und Stauden gepflanzt und insektenfreundlich um wichtige Kleinstrukturen wie Totholzhaufen und Steinhaufen ergänzt. Zwei Bereiche auf dem Gelände werden als Magerwiesen angelegt, um wertvolle Lebensräume für seltene Pflanzen und Insekten zu schaffen. Sobald die ersten Bewohner einziehen, berichten wir dazu!

Im September werden die ersten Produkte ins Lager einziehen. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Das HALFAR® Dach wird bunt

Könnt Ihr Euch eine Welt ohne Schokolade vorstellen? Für viele wäre so eine Welt sicherlich unvorstellbar. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig, dass wir unsere Insekten schützen. Doch was haben Insekten mit Schokolade zu tun? Die Antwort ist ganz einfach: Bartmücken sind für die Bestäubung von Kakaopflanzen zuständig.

Wenn Ihr mehr über derartige Zusammenhänge und über die Bedeutung der Insekten erfahren möchtet, empfehlen wir Euch unsere Linkliste am Ende dieses Artikels. Doch nun möchten wir Euch von unserem neuesten Projekt berichten. Denn wir bei Halfar packen es gerne an und haben es uns zur Aufgabe gemacht, neuen Lebensraum für Insekten zu schaffen.

Noch mehr insektenfreundliche Flächen bei Halfar

Bereits vor 6 Jahren haben Halfar Mitarbeiter mit einer freiwilligen Aktion ein 400 m² großes Flachdach unseres Firmendaches insektenfreundlich begrünt. Seitdem haben sich hier zahlreiche Insekten angesiedelt.

Halfar Dachgarten - seit 2013 ein Insektenparadies

Der erste Dachgarten von Halfar wurde bereits 2013 angelegt und hat sich als Insektenparadies bewährt.

Der schöne Zusatznutzen: das Gründach wandelt CO2 in Sauerstoff um. Lest dazu auch unseren Beitrag „Halfar goes Oxygen“. Aufbauend auf diesem CO2-Reduktionsprojekt haben wir zu Beginn des Jahres 2018 begonnen, die z.B. durch den Transport unserer Produkte entstehenden und nicht zu verhindernden CO2-Emissionen ebenfalls kontinuierlich zu erfassen und monetär zu beziffern. Der dadurch zur Verfügung stehende Betrag wurde nun dazu verwandt, eine weitere Fläche zu begrünen und damit die Lebewesen zu schützen, die wesentlich zum Erhalt der Vielfalt unseres Ökosystems beitragen.

Pflanzaktion bei Halfar mit Insect Respect - 5. Insect Respect Ausgleichsfläche bei Halfar

Das fertige grüne Dach wurde als 5. Insect Respect-Ausgleichsfläche gefeiert. ©Reimar Ott

Anpacken für mehr Artenvielfalt!

In einer gemeinsamen Aktion von Insect Respect und Halfar Mitarbeiter/-innen wurde nun ein weiteres Gebäudedach mit  450 m2 zum Sauerstoffspender und Lebensraum für Insekten umgebaut. Nachdem die Mitarbeiteraktion im Unternehmen bekannt gegeben wurde, waren die ersten der 10 möglichen Plätze gleich vergeben. Dies zeigt, dass das Thema den Kolleginnen und Kollegen ebenfalls am Herzen liegt. So haben sich schließlich 10 Freiwillige mit ihren Familienangehörigen am Samstagmorgen bei Halfar getroffen, um sprichwörtlich aufs Dach zu steigen. Auch der Insect Respect Initiator Dr. Hans-Dietrich Reckhaus und der Biologe Dr. Philipp Unterweger haben es sich nicht nehmen lassen, bei der Eröffnung der 5. Insect Respect Ausgleichsfläche persönlich dabei zu sein.

Nachdem sich alle bei einem gemeinsamen Frühstück für die bevorstehende Pflanzaktion gestärkt hatten, berichteten Dr. Reckhaus und Dr. Unterweger in kurzen Vorträgen über die Bedeutung von Insekten und Biodiversität. Danach ging es auch schon ans Eingemachte.

Bei strahlendem Sonnenschein haben alle, ob Groß oder Klein, fleißig mit angepackt und unter Beratung von Insect Respect Nahrungs-, Versteck- und Überwinterungsmöglichkeiten für allerlei Insekten errichtet. Auch die beiden Halfar Geschäftsführer Armin Halfar und Kathrin Stühmeyer-Halfar haben es sich nicht nehmen lassen, bei der Pflanzaktion tatkräftig mitzuwirken.

So ist schließlich ein weiteres Insektenparadies auf dem Firmendach entstanden. Hier findet man nun u.a. Insektenhotels aus Totholzhaufen, Gräser und Sträucher zum Verstecken und Fortpflanzen sowie Teichlandschaften für Vögel und Insekten, um sich an heißen Sommertagen abzukühlen. In Bereichen mit Lehm und Sand finden sie zudem viele Möglichkeiten, um sich Nisthöhlen zu graben oder Material für Nester zu sammeln.

Weitere Vorteile eines grünen Dachs

Neben den zahlreichen Vorteilen, die das Dach den Insekten bietet, ergeben sich auch Pluspunkte für das Unternehmensgebäude. So werden z.B. Ressourcen geschont, weil sich die Lebensdauer des Daches verlängert. Die Begrünung wirkt als natürlicher Staubfilter und Regenwasserrückhalt, was die Kanalisation entlastet. Darüber hinaus wirkt die Bepflanzung wie ein natürlicher Lärmschutz.

Weitere Informationen zu unseren nachhaltigen Maßnahmen erfahrt Ihr in unserem Nachhaltigkeits-Report.

Informationen zu insektenfreundlichen Anlagen und Initiativen

Wollt auch Ihr Eure Gärten, Balkons oder Dächer insektenfreundlich gestalten? Auf den folgenden Seiten erhaltet Ihr interessante Informationen rund um das Thema:

Vitaminbomben in der Kantine

Aller guten Dinge sind 3 – wie Pausen zur Quelle von kreativem Potential werden

Jeder kennt dieses Problem in seinem Arbeitsalltag. Nach ein paar Stunden lässt die Konzentration einfach nach. Wenn die Aufmerksamkeit zurückgeht und der Zuckerpegel sinkt, wird es Zeit für eine Pause. Wie man diese sinnvoll gestalten kann und wie wir unsere Mitarbeiter dabei unterstützen können, treibt uns an.

Die wahrscheinlich gängigste Methode ist bei Vielen der beliebte Kaffee. Dieser steht bei Halfar seit jeher kostenlos zur Verfügung. Da dieser aber in größeren Mengen und auf Dauer nicht gesund ist, haben wir weitere Ideen umgesetzt, die unsere Mitarbeiter über den Tag hinweg unterstützen. Ideen übrigens, die auch auf Vorschlägen von unserem grünen Brett und den Mitarbeiterbeteiligungsmaßnahmen beruhen.

Maßnahme 1: Prickelnd, still oder richtig schön heiß – Wasser für Alle!

Als Wesen, die bis zu 80% aus Wasser bestehen, ist dieses Element essenziell für unser Wohlbefinden, unser Denkvermögen und unsere Gesundheit. Trotzdem vergessen wir manchmal im hektischen Tagesrhythmus genug zu trinken. Vor allem, wenn kein Wasser in Reichweite ist. Um dem entgegenzuwirken, stehen nun bei Halfar an vier zentralen Stellen Wasserspender. Ob gekühltes, gefiltertes Wasser, Wasser mit Kohlensäure oder auch heißes Wasser für Tee – alles ist auf Knopfdruck sofort verfügbar. Und hilft dabei, den Wasserhaushalt konstant zu halten.

Die Wasserspender bei Halfar können nicht nur während der Pausen genutzt werden, sondern den ganzen Tag über. So können Mitarbeiter immer wieder Energie tanken.

Maßnahme 2: Innen trocken, draußen grün – frische Luft und Bewegung

Neben schön gestalteten Innenräumen und einer einladenden Kantine haben unsere Mitarbeiter die Möglichkeit, in den Pausen und auch z.B. für Gespräche die Terrassen oder das Grün rund um das Gebäude zu nutzen. Die Bewegung an der frischen Luft setzt neue Impulse frei, gibt den nötigen Abstand zu Fragestellungen oder tut einfach gut, insbesondere natürlich, wenn die Sonne scheint. Unsere Kollegen lassen sich aber auch von einer stürmischen Brise oder dem einen oder anderen Tropfen Regen nicht abhalten, das Gebäude zu verlassen.

Bei Halfar können die Mitarbeiter/innen auch nach draußen gehen und sich bei einem Spaziergang eine Besprechung abhalten oder kreative Ideen sammeln.

Maßnahme 3: Zugreifen erlaubt – Vitamine für alle!

Seit Ende März beziehen wir nun von einem regionalen Biolandhof einmal wöchentlich frisches und vor allem saisonales Obst und Gemüse. Die prall gefüllten Körbe werden dann in den Küchen und in der Kantine für jeden zugänglich bereitgestellt. Egal ob Äpfel, Bananen, Paprika oder andere Gemüse- und Obstsorten – eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind echte Vitaminbomben und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Und ganz nebenbei sind die Vitamine und Mineralstoffe echte Konzentrationsbooster. Denn es ist wissenschaftlich bewiesen, dass sie unser Zellwachstum beeinflussen und dass sich vor allem Vitamin C positiv auf unser Gehirn und damit auch auf unsere Konzentration auswirkt.

Somit steigern wir ganz natürlich unsere Konzentrationsfähigkeit und können so im Alltag bessere Leistungen erbringen. Was wiederum unsere emotionale Zufriedenheit erhöht und damit unser kreatives Potential anregt. Also eine wirklich nachhaltige Sache, das „Ding mit der Pause“!

Vitaminbomben gibt es bei Halfar nicht nur in der Kantine, sondern auch in allen anderen 4 Küchen.

Die Halfar Energie-Scouts grübeln über neue Einsparpotenziale im Unternehmen

Halfar Energie-Scouts decken Einsparpotenziale auf

Das Licht ausschalten, sobald wir den Raum verlassen, Energiesparlampen einsetzen oder selbst erzeugte Energien nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten, um zu sparen. Sei es im eigenen Haushalt oder im Unternehmen. Auch wir bei Halfar versuchen tagtäglich mit den Ressourcen bewusst zu wirtschaften. Jedoch erkennt man mögliche Potenziale nicht immer auf den ersten Blick. Aus diesem Grund hat in diesem Jahr zum ersten Mal eine Gruppe von Halfar-Auszubildenden am Projekt „Energie-Scouts“ teilgenommen.

Ihr Ziel: Weitere Einsparpotenziale aufdecken und nach Möglichkeiten suchen, diese im Unternehmen umzusetzen.

Die Halfar Energie-Scouts grübeln über neue Einsparpotenziale im Unternehmen

„Energie-Scouts“ – Wer, wie, was?

In diesem Jahr konnten sich Auszubildende aus OWL zum 5. Mal über ihren Betrieb für das Projekt der Industrie- und Handelskammern (IHK) anmelden. Die Aufgabe der Energie-Scouts ist es unter anderem, konkrete Einsparmöglichkeiten durch Praxiserfahrung und geschaffenes Basiswissen aufzuzeigen. Gleichzeitig werden die Auszubildenden für die Einsparung von Ressourcen sensibilisiert und mit Projektmanagement vertraut gemacht.

Schon in den vergangenen Jahren konnten durch das Projekt große Erfolge verzeichnet werden. So nahmen in 2017 zum Beispiel 42 Unternehmen und Organisationen mit insgesamt 190 Auszubildenden teil. Diese konnten innerhalb eines Jahres Einsparpotenziale von über 450.000 € entdecken.

Das Halfar Projekt: Emissionen einsparen

Auch bei Halfar gingen die Energie-Scouts auf die Suche nach Ressourcen-Räubern. Unsere Auszubildenden hatten sich vorgenommen, eine genaue Standortbilanz in Bezug auf die erzeugten CO2-Emissionen aufzustellen und auszuwerten. Dies sollte über den reinen Betrieb des Firmensitzes hinaus Prozesse und Gegebenheiten betrachten. Auf diese Weise erhofften sie sich Erkenntnisse, an welchen Stellen weitere Potenziale zum gezielten Einsparen von COliegen.

Zur Hilfe nahmen sie dafür das Programm „Eco-cockpit“, mit dem sie die verschiedenen Emissionsarten z.B. in direkte oder indirekte Emissionen aufteilen und somit gut überblicken konnten. Das Ergebnis der Auswertungen war, dass ein großer Anteil der noch anfallenden Emissionen durch die Mitarbeiter- und Firmenfahrzeuge produziert werden.

Dieser Erkenntnis wurde im ersten Schritt bereits in der Zielsetzung des ÖKOPROFIT®-Projektes Rechnung getragen. Dienstfahrten so gut wie möglich reduziert, gebündelt oder auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Außerdem sollen Dienstfahrzeuge nach und nach auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden.

Bezüglich der Emissionen durch Mitarbeiterfahrzeuge haben die Azubis auf der unternehmensinternen Kommunikations-Plattform eine Möglichkeit zur Bildung von Fahrgemeinschaften geschaffen. Kolleginnen und Kollegen können eintragen, zu welcher Zeit, an welchem Tag und Ort sie mit dem Auto unterwegs zur Arbeit sind. Auf diese Weise haben sich bereits erste Gruppen gebildet, die nun gemeinsam zur Arbeit kommen. Ein Gewinn für die Umwelt, den Teamgeist und das Portemonnaie der Kollegen.

Andere Kollegen nutzen bereits die öffentlichen Verkehrsmittel oder das JobRad, um zur Arbeit zu kommen. Diese Maßnahmen werden bei Halfar auch finanziell bezuschusst und gerne angenommen.

Das Energie-Scouts Projekt der Halfar Azubis auf einen Blick

Das Energie-Scouts Projekt der Halfar Azubis auf einen Blick

 

Auszeichnung der besten Ideen – Die Gewinner 2018

Am 16.11.2018 war es dann soweit: Die Auszubildenden der 24 teilnehmenden Unternehmen durften ihr Projekt der Jury vorstellen. Anschließend wurden die Gewinner verkündet. Dieses Jahr gab es sogar zwei Erstplatzierte: die Firma decor metall GmbH aus Bad Salzuflen und BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG aus Bielefeld.

Die Azubis der decor metall GmbH konnten mit ihrem Projekt „Kartonschredder frisst Flo-Pack Folie“ Kunststofffolien durch recycelte Kartonagen als Füllmaterial ersetzen. Dadurch sparen sie bereits im ersten Jahr ca. 9.000 € ein.

Die BOGE KOMPRESSOREN Auszubildenden haben ihr Projekt „PAPP it down“ genannt. Ihr Ziel war es das Verpackungsmaterial so zu ändern, dass es jährlich um rund 80% reduziert werden kann. Durch ihren Einsatz spart das Unternehmen nun jährlich über 130.000 €.

Den dritten Platz haben die Auszubildenden der JENZ GmbH erreicht. Sie haben erfolgreich die „CO2-Emissionen bei der Endabnahme von sogenannten Biomasseaufbereitern“ reduziert, indem sie nun anstatt von Dieselmotoren Elektromotoren einsetzen. So kann das Unternehmen ca. 2.600 € einsparen.

Die Halfar Azubis haben es leider nicht unter die Bestplatzierten geschafft. Aber wir freuen uns sehr über ihre Einsatzbereitschaft, die hier entstandenen Fahrgemeinschaften und die Anregungen, die sie mitgebracht haben. Denn nachhaltiges Denken und Arbeiten lebt von Teilhabe, vielen Schritten und einem starken Miteinander. Daher könnt Ihr in unserem Blog auch weiterhin lesen, wie es bei Halfar rund um das Thema Nachhaltigkeit weitergeht.

Die Halfar Azubis bei der Siegerehrung der Energie-Scouts OWL 2018

Die Halfar Azubis bei der Siegerehrung der Energie-Scouts OWL 2018
Foto: IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Armin Halfar bei der Übergabe der Leserucksäcke an die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heepen

Lesen lohnt sich!

Mal im Ernst: Wer hat sich diesen Satz nicht schon das eine oder andere Mal gedacht?! Und sich gleichzeitig über jemanden geärgert, der sich die E-Mail oder WhatsApp-Nachricht nicht richtig durchgelesen hat und nun noch einmal aufgeklärt werden muss.

Mal eben schnell den Zeitungsartikel oder eine E-Mail überfliegen, denn wir haben ja keine Zeit. Und schnell haben wir eine wichtige Passage überlesen und nur die Hälfte der Informationen verstanden. Die Folgen: Wir müssen es noch einmal lesen oder uns an anderer Stelle informieren. Dies kostet uns Zeit und Frust des Gegenübers, den wir uns gleich sparen könnten.

Doch die Zeit ist nicht das einzige Problem. Laut einer Iglu-Studie von 2017 kann mittlerweile fast jeder fünfte Schüler beim Verlassen der Grundschule nicht vernünftig lesen. So stellt selbst das Lesen eines Buchs oder eines Zeitungsartikels im späteren Alltag schon ein Problem dar.

Da wir selbst mit einigen regionalen Schulen kooperieren, liegt uns die Bildung der Schülerinnen und Schüler am Herzen. Daher haben wir uns zusammen mit den Lehrerinnen, Lehrern und dem Schuldirektor etwas einfallen lassen, um die Lesekompetenz dauerhaft zu fördern.

Leserucksäcke von Halfar für Fünftklässler

Armin Halfar bei der Übergabe der Leserucksäcke an die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heepen

Armin Halfar hat die Leserucksäcke den Schülern und Schülerinnen persönlich übergeben.

Im Rahmen unserer langjährigen Kooperation mit der Realschule Heepen im gleichnamigen Bielefelder Stadtteil haben wir vergangene Woche vier Familien-Leserucksäcke zusammengestellt. Diese Rucksäcke waren prall gefüllt mit zahlreichen Büchern. Die von Halfar finanzierten Bücher wurden zuvor von den Fachlehrerinnen speziell für die Förderung der Lesekompetenz zusammengestellt. Enthalten sind sowohl Bücher, aus denen die Fünftklässler/innen ihren Eltern und Geschwistern vorlesen sollen, als auch solche Bücher, aus denen die Eltern ihren Kindern vorlesen sollen. Auch Hörbücher mit Begleitmaterial sind Teil des Leserucksacks.

Nun soll jeder Schüler bzw. jede Schülerin den Rucksack eine Woche lang mit nach Hause nehmen und zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern das Lesen und aufmerksames Zuhören üben. Im Anschluss berichtet jeder über das Gelesene. Gleichzeitig müssen die Fünftklässler sich merken können, was sie gelesen oder gehört haben, um darüber erzählen zu können. Eine tolle Idee, um gleich mehrere Kompetenzen auf einmal zu fördern.

Bei der offiziellen Übergabe der Rucksäcke war Geschäftsführer Armin Halfar persönlich in der Realschule und hat die vier Rucksäcke an den Schulleiter Klaus Schweter übergeben. Je zwei Schüler/innen der Klassen 5a bis 5d nahmen stellvertretend die gefüllten Rucksäcke im Wert von insgesamt 500,- Euro entgegen. Diese haben sich sichtbar über die prall gefüllten Rucksäcke gefreut.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und sind uns sicher, dass die Aktion zu positiven Ergebnissen beim Lernerfolg führen wird!