Das HALFAR® Dach wird bunt

Könnt Ihr Euch eine Welt ohne Schokolade vorstellen? Für viele wäre so eine Welt sicherlich unvorstellbar. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig, dass wir unsere Insekten schützen. Doch was haben Insekten mit Schokolade zu tun? Die Antwort ist ganz einfach: Bartmücken sind für die Bestäubung von Kakaopflanzen zuständig.

Wenn Ihr mehr über derartige Zusammenhänge und über die Bedeutung der Insekten erfahren möchtet, empfehlen wir Euch unsere Linkliste am Ende dieses Artikels. Doch nun möchten wir Euch von unserem neuesten Projekt berichten. Denn wir bei Halfar packen es gerne an und haben es uns zur Aufgabe gemacht, neuen Lebensraum für Insekten zu schaffen.

Noch mehr insektenfreundliche Flächen bei Halfar

Bereits vor 6 Jahren haben Halfar Mitarbeiter mit einer freiwilligen Aktion ein 400 m² großes Flachdach unseres Firmendaches insektenfreundlich begrünt. Seitdem haben sich hier zahlreiche Insekten angesiedelt.

Halfar Dachgarten - seit 2013 ein Insektenparadies

Der erste Dachgarten von Halfar wurde bereits 2013 angelegt und hat sich als Insektenparadies bewährt.

Der schöne Zusatznutzen: das Gründach wandelt CO2 in Sauerstoff um. Lest dazu auch unseren Beitrag „Halfar goes Oxygen“. Aufbauend auf diesem CO2-Reduktionsprojekt haben wir zu Beginn des Jahres 2018 begonnen, die z.B. durch den Transport unserer Produkte entstehenden und nicht zu verhindernden CO2-Emissionen ebenfalls kontinuierlich zu erfassen und monetär zu beziffern. Der dadurch zur Verfügung stehende Betrag wurde nun dazu verwandt, eine weitere Fläche zu begrünen und damit die Lebewesen zu schützen, die wesentlich zum Erhalt der Vielfalt unseres Ökosystems beitragen.

Pflanzaktion bei Halfar mit Insect Respect - 5. Insect Respect Ausgleichsfläche bei Halfar

Das fertige grüne Dach wurde als 5. Insect Respect-Ausgleichsfläche gefeiert. ©Reimar Ott

Anpacken für mehr Artenvielfalt!

In einer gemeinsamen Aktion von Insect Respect und Halfar Mitarbeiter/-innen wurde nun ein weiteres Gebäudedach mit  800 m2 zum Sauerstoffspender und Lebensraum für Insekten umgebaut. Nachdem die Mitarbeiteraktion im Unternehmen bekannt gegeben wurde, waren die ersten der 10 möglichen Plätze gleich vergeben. Dies zeigt, dass das Thema den Kolleginnen und Kollegen ebenfalls am Herzen liegt. So haben sich schließlich 10 Freiwillige mit ihren Familienangehörigen am Samstagmorgen bei Halfar getroffen, um sprichwörtlich aufs Dach zu steigen. Auch der Insect Respect Initiator Dr. Hans-Dietrich Reckhaus und der Biologe Dr. Philipp Unterweger haben es sich nicht nehmen lassen, bei der Eröffnung der 5. Insect Respect Ausgleichsfläche persönlich dabei zu sein.

Nachdem sich alle bei einem gemeinsamen Frühstück für die bevorstehende Pflanzaktion gestärkt hatten, berichteten Dr. Reckhaus und Dr. Unterweger in kurzen Vorträgen über die Bedeutung von Insekten und Biodiversität. Danach ging es auch schon ans Eingemachte.

Bei strahlendem Sonnenschein haben alle, ob Groß oder Klein, fleißig mit angepackt und unter Beratung von Insect Respect Nahrungs-, Versteck- und Überwinterungsmöglichkeiten für allerlei Insekten errichtet. Auch die beiden Halfar Geschäftsführer Armin Halfar und Kathrin Stühmeyer-Halfar haben es sich nicht nehmen lassen, bei der Pflanzaktion tatkräftig mitzuwirken.

So ist schließlich ein weiteres Insektenparadies auf dem Firmendach entstanden. Hier findet man nun u.a. Insektenhotels aus Totholzhaufen, Gräser und Sträucher zum Verstecken und Fortpflanzen sowie Teichlandschaften für Vögel und Insekten, um sich an heißen Sommertagen abzukühlen. In Bereichen mit Lehm und Sand finden sie zudem viele Möglichkeiten, um sich Nisthöhlen zu graben oder Material für Nester zu sammeln.

Weitere Vorteile eines grünen Dachs

Neben den zahlreichen Vorteilen, die das Dach den Insekten bietet, ergeben sich auch Pluspunkte für das Unternehmensgebäude. So werden z.B. Ressourcen geschont, weil sich die Lebensdauer des Daches verlängert. Die Begrünung wirkt als natürlicher Staubfilter und Regenwasserrückhalt, was die Kanalisation entlastet. Darüber hinaus wirkt die Bepflanzung wie ein natürlicher Lärmschutz.

Weitere Informationen zu unseren nachhaltigen Maßnahmen erfahrt Ihr in unserem Nachhaltigkeits-Report.

Informationen zu insektenfreundlichen Anlagen und Initiativen

Wollt auch Ihr Eure Gärten, Balkons oder Dächer insektenfreundlich gestalten? Auf den folgenden Seiten erhaltet Ihr interessante Informationen rund um das Thema:

Vitaminbomben in der Kantine

Aller guten Dinge sind 3 – wie Pausen zur Quelle von kreativem Potential werden

Jeder kennt dieses Problem in seinem Arbeitsalltag. Nach ein paar Stunden lässt die Konzentration einfach nach. Wenn die Aufmerksamkeit zurückgeht und der Zuckerpegel sinkt, wird es Zeit für eine Pause. Wie man diese sinnvoll gestalten kann und wie wir unsere Mitarbeiter dabei unterstützen können, treibt uns an.

Die wahrscheinlich gängigste Methode ist bei Vielen der beliebte Kaffee. Dieser steht bei Halfar seit jeher kostenlos zur Verfügung. Da dieser aber in größeren Mengen und auf Dauer nicht gesund ist, haben wir weitere Ideen umgesetzt, die unsere Mitarbeiter über den Tag hinweg unterstützen. Ideen übrigens, die auch auf Vorschlägen von unserem grünen Brett und den Mitarbeiterbeteiligungsmaßnahmen beruhen.

Maßnahme 1: Prickelnd, still oder richtig schön heiß – Wasser für Alle!

Als Wesen, die bis zu 80% aus Wasser bestehen, ist dieses Element essenziell für unser Wohlbefinden, unser Denkvermögen und unsere Gesundheit. Trotzdem vergessen wir manchmal im hektischen Tagesrhythmus genug zu trinken. Vor allem, wenn kein Wasser in Reichweite ist. Um dem entgegenzuwirken, stehen nun bei Halfar an vier zentralen Stellen Wasserspender. Ob gekühltes, gefiltertes Wasser, Wasser mit Kohlensäure oder auch heißes Wasser für Tee – alles ist auf Knopfdruck sofort verfügbar. Und hilft dabei, den Wasserhaushalt konstant zu halten.

Die Wasserspender bei Halfar können nicht nur während der Pausen genutzt werden, sondern den ganzen Tag über. So können Mitarbeiter immer wieder Energie tanken.

Maßnahme 2: Innen trocken, draußen grün – frische Luft und Bewegung

Neben schön gestalteten Innenräumen und einer einladenden Kantine haben unsere Mitarbeiter die Möglichkeit, in den Pausen und auch z.B. für Gespräche die Terrassen oder das Grün rund um das Gebäude zu nutzen. Die Bewegung an der frischen Luft setzt neue Impulse frei, gibt den nötigen Abstand zu Fragestellungen oder tut einfach gut, insbesondere natürlich, wenn die Sonne scheint. Unsere Kollegen lassen sich aber auch von einer stürmischen Brise oder dem einen oder anderen Tropfen Regen nicht abhalten, das Gebäude zu verlassen.

Bei Halfar können die Mitarbeiter/innen auch nach draußen gehen und sich bei einem Spaziergang eine Besprechung abhalten oder kreative Ideen sammeln.

Maßnahme 3: Zugreifen erlaubt – Vitamine für alle!

Seit Ende März beziehen wir nun von einem regionalen Biolandhof einmal wöchentlich frisches und vor allem saisonales Obst und Gemüse. Die prall gefüllten Körbe werden dann in den Küchen und in der Kantine für jeden zugänglich bereitgestellt. Egal ob Äpfel, Bananen, Paprika oder andere Gemüse- und Obstsorten – eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind echte Vitaminbomben und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Und ganz nebenbei sind die Vitamine und Mineralstoffe echte Konzentrationsbooster. Denn es ist wissenschaftlich bewiesen, dass sie unser Zellwachstum beeinflussen und dass sich vor allem Vitamin C positiv auf unser Gehirn und damit auch auf unsere Konzentration auswirkt.

Somit steigern wir ganz natürlich unsere Konzentrationsfähigkeit und können so im Alltag bessere Leistungen erbringen. Was wiederum unsere emotionale Zufriedenheit erhöht und damit unser kreatives Potential anregt. Also eine wirklich nachhaltige Sache, das „Ding mit der Pause“!

Vitaminbomben gibt es bei Halfar nicht nur in der Kantine, sondern auch in allen anderen 4 Küchen.

Die Halfar Energie-Scouts grübeln über neue Einsparpotenziale im Unternehmen

Halfar Energie-Scouts decken Einsparpotenziale auf

Das Licht ausschalten, sobald wir den Raum verlassen, Energiesparlampen einsetzen oder selbst erzeugte Energien nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten, um zu sparen. Sei es im eigenen Haushalt oder im Unternehmen. Auch wir bei Halfar versuchen tagtäglich mit den Ressourcen bewusst zu wirtschaften. Jedoch erkennt man mögliche Potenziale nicht immer auf den ersten Blick. Aus diesem Grund hat in diesem Jahr zum ersten Mal eine Gruppe von Halfar-Auszubildenden am Projekt „Energie-Scouts“ teilgenommen.

Ihr Ziel: Weitere Einsparpotenziale aufdecken und nach Möglichkeiten suchen, diese im Unternehmen umzusetzen.

Die Halfar Energie-Scouts grübeln über neue Einsparpotenziale im Unternehmen

„Energie-Scouts“ – Wer, wie, was?

In diesem Jahr konnten sich Auszubildende aus OWL zum 5. Mal über ihren Betrieb für das Projekt der Industrie- und Handelskammern (IHK) anmelden. Die Aufgabe der Energie-Scouts ist es unter anderem, konkrete Einsparmöglichkeiten durch Praxiserfahrung und geschaffenes Basiswissen aufzuzeigen. Gleichzeitig werden die Auszubildenden für die Einsparung von Ressourcen sensibilisiert und mit Projektmanagement vertraut gemacht.

Schon in den vergangenen Jahren konnten durch das Projekt große Erfolge verzeichnet werden. So nahmen in 2017 zum Beispiel 42 Unternehmen und Organisationen mit insgesamt 190 Auszubildenden teil. Diese konnten innerhalb eines Jahres Einsparpotenziale von über 450.000 € entdecken.

Das Halfar Projekt: Emissionen einsparen

Auch bei Halfar gingen die Energie-Scouts auf die Suche nach Ressourcen-Räubern. Unsere Auszubildenden hatten sich vorgenommen, eine genaue Standortbilanz in Bezug auf die erzeugten CO2-Emissionen aufzustellen und auszuwerten. Dies sollte über den reinen Betrieb des Firmensitzes hinaus Prozesse und Gegebenheiten betrachten. Auf diese Weise erhofften sie sich Erkenntnisse, an welchen Stellen weitere Potenziale zum gezielten Einsparen von COliegen.

Zur Hilfe nahmen sie dafür das Programm „Eco-cockpit“, mit dem sie die verschiedenen Emissionsarten z.B. in direkte oder indirekte Emissionen aufteilen und somit gut überblicken konnten. Das Ergebnis der Auswertungen war, dass ein großer Anteil der noch anfallenden Emissionen durch die Mitarbeiter- und Firmenfahrzeuge produziert werden.

Dieser Erkenntnis wurde im ersten Schritt bereits in der Zielsetzung des ÖKOPROFIT®-Projektes Rechnung getragen. Dienstfahrten so gut wie möglich reduziert, gebündelt oder auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Außerdem sollen Dienstfahrzeuge nach und nach auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden.

Bezüglich der Emissionen durch Mitarbeiterfahrzeuge haben die Azubis auf der unternehmensinternen Kommunikations-Plattform eine Möglichkeit zur Bildung von Fahrgemeinschaften geschaffen. Kolleginnen und Kollegen können eintragen, zu welcher Zeit, an welchem Tag und Ort sie mit dem Auto unterwegs zur Arbeit sind. Auf diese Weise haben sich bereits erste Gruppen gebildet, die nun gemeinsam zur Arbeit kommen. Ein Gewinn für die Umwelt, den Teamgeist und das Portemonnaie der Kollegen.

Andere Kollegen nutzen bereits die öffentlichen Verkehrsmittel oder das JobRad, um zur Arbeit zu kommen. Diese Maßnahmen werden bei Halfar auch finanziell bezuschusst und gerne angenommen.

Das Energie-Scouts Projekt der Halfar Azubis auf einen Blick

Das Energie-Scouts Projekt der Halfar Azubis auf einen Blick

 

Auszeichnung der besten Ideen – Die Gewinner 2018

Am 16.11.2018 war es dann soweit: Die Auszubildenden der 24 teilnehmenden Unternehmen durften ihr Projekt der Jury vorstellen. Anschließend wurden die Gewinner verkündet. Dieses Jahr gab es sogar zwei Erstplatzierte: die Firma decor metall GmbH aus Bad Salzuflen und BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG aus Bielefeld.

Die Azubis der decor metall GmbH konnten mit ihrem Projekt „Kartonschredder frisst Flo-Pack Folie“ Kunststofffolien durch recycelte Kartonagen als Füllmaterial ersetzen. Dadurch sparen sie bereits im ersten Jahr ca. 9.000 € ein.

Die BOGE KOMPRESSOREN Auszubildenden haben ihr Projekt „PAPP it down“ genannt. Ihr Ziel war es das Verpackungsmaterial so zu ändern, dass es jährlich um rund 80% reduziert werden kann. Durch ihren Einsatz spart das Unternehmen nun jährlich über 130.000 €.

Den dritten Platz haben die Auszubildenden der JENZ GmbH erreicht. Sie haben erfolgreich die „CO2-Emissionen bei der Endabnahme von sogenannten Biomasseaufbereitern“ reduziert, indem sie nun anstatt von Dieselmotoren Elektromotoren einsetzen. So kann das Unternehmen ca. 2.600 € einsparen.

Die Halfar Azubis haben es leider nicht unter die Bestplatzierten geschafft. Aber wir freuen uns sehr über ihre Einsatzbereitschaft, die hier entstandenen Fahrgemeinschaften und die Anregungen, die sie mitgebracht haben. Denn nachhaltiges Denken und Arbeiten lebt von Teilhabe, vielen Schritten und einem starken Miteinander. Daher könnt Ihr in unserem Blog auch weiterhin lesen, wie es bei Halfar rund um das Thema Nachhaltigkeit weitergeht.

Die Halfar Azubis bei der Siegerehrung der Energie-Scouts OWL 2018

Die Halfar Azubis bei der Siegerehrung der Energie-Scouts OWL 2018
Foto: IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Armin Halfar bei der Übergabe der Leserucksäcke an die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heepen

Lesen lohnt sich!

Mal im Ernst: Wer hat sich diesen Satz nicht schon das eine oder andere Mal gedacht?! Und sich gleichzeitig über jemanden geärgert, der sich die E-Mail oder WhatsApp-Nachricht nicht richtig durchgelesen hat und nun noch einmal aufgeklärt werden muss.

Mal eben schnell den Zeitungsartikel oder eine E-Mail überfliegen, denn wir haben ja keine Zeit. Und schnell haben wir eine wichtige Passage überlesen und nur die Hälfte der Informationen verstanden. Die Folgen: Wir müssen es noch einmal lesen oder uns an anderer Stelle informieren. Dies kostet uns Zeit und Frust des Gegenübers, den wir uns gleich sparen könnten.

Doch die Zeit ist nicht das einzige Problem. Laut einer Iglu-Studie von 2017 kann mittlerweile fast jeder fünfte Schüler beim Verlassen der Grundschule nicht vernünftig lesen. So stellt selbst das Lesen eines Buchs oder eines Zeitungsartikels im späteren Alltag schon ein Problem dar.

Da wir selbst mit einigen regionalen Schulen kooperieren, liegt uns die Bildung der Schülerinnen und Schüler am Herzen. Daher haben wir uns zusammen mit den Lehrerinnen, Lehrern und dem Schuldirektor etwas einfallen lassen, um die Lesekompetenz dauerhaft zu fördern.

Leserucksäcke von Halfar für Fünftklässler

Armin Halfar bei der Übergabe der Leserucksäcke an die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heepen

Armin Halfar hat die Leserucksäcke den Schülern und Schülerinnen persönlich übergeben.

Im Rahmen unserer langjährigen Kooperation mit der Realschule Heepen im gleichnamigen Bielefelder Stadtteil haben wir vergangene Woche vier Familien-Leserucksäcke zusammengestellt. Diese Rucksäcke waren prall gefüllt mit zahlreichen Büchern. Die von Halfar finanzierten Bücher wurden zuvor von den Fachlehrerinnen speziell für die Förderung der Lesekompetenz zusammengestellt. Enthalten sind sowohl Bücher, aus denen die Fünftklässler/innen ihren Eltern und Geschwistern vorlesen sollen, als auch solche Bücher, aus denen die Eltern ihren Kindern vorlesen sollen. Auch Hörbücher mit Begleitmaterial sind Teil des Leserucksacks.

Nun soll jeder Schüler bzw. jede Schülerin den Rucksack eine Woche lang mit nach Hause nehmen und zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern das Lesen und aufmerksames Zuhören üben. Im Anschluss berichtet jeder über das Gelesene. Gleichzeitig müssen die Fünftklässler sich merken können, was sie gelesen oder gehört haben, um darüber erzählen zu können. Eine tolle Idee, um gleich mehrere Kompetenzen auf einmal zu fördern.

Bei der offiziellen Übergabe der Rucksäcke war Geschäftsführer Armin Halfar persönlich in der Realschule und hat die vier Rucksäcke an den Schulleiter Klaus Schweter übergeben. Je zwei Schüler/innen der Klassen 5a bis 5d nahmen stellvertretend die gefüllten Rucksäcke im Wert von insgesamt 500,- Euro entgegen. Diese haben sich sichtbar über die prall gefüllten Rucksäcke gefreut.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und sind uns sicher, dass die Aktion zu positiven Ergebnissen beim Lernerfolg führen wird!

Gewinner bei den PSI Sustainability Awards 2018

Wiederholungstäter?!

Was? Wir haben wieder gewonnen?

Alle warteten ganz gespannt auf diesen einen Tag. Nachdem durch die sozialen Medien durchsickerte, dass Halfar zu den diesjährigen Nominierten gehörte, war die Aufregung groß. Haben unsere nachhaltigen Aktivitäten der letzten Monate die Jury überzeugt? Zum Beispiel unser Einsatz für das Projekt „Insect Aid“, mit dem wir in Bielefeld mehr Lebensräume für Insekten geschaffen haben. Oder unser Ziel zum klimaneutralen Unternehmen zu werden. Vielleicht hat auch unser Nachhaltigkeits-Report als Ganzes einen positiven Eindruck hinterlassen?

Vergangenen Freitag war es dann endlich soweit: Zum 4. Mal wurden die PSI Sustainability Awards verliehen. Die nachhaltigsten Unternehmen der Werbemittelbranche versammelten sich mit Stolz und Vorfreude im prachtvollen Wiesbadener Kurhaus.

Aber vorab die Premiere des PSI Sustainability Summit

Vor der eigentlichen Preisverleihung fand in diesem Jahr am Nachmittag zum ersten Mal der PSI Sustainability Summit statt. Das Thema der Veranstaltung war „Zukunftsfähige Lieferketten“ und diente dem Austausch der Werbeartikelindustrie mit Repräsentanten aus der Wirtschaft. Letztere haben in ihren Vorträgen Fragen rund um die Entwicklung und Ausrichtung von Lieferketten im Werbemittelbereich sowie den Einfluss von Nachhaltigkeit auf diese beantwortet. Denn neben dem Herausstellen von positiven Beispielen geht es beim Sustainability Award vor allem auch darum, voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu inspirieren und zu motivieren. Und damit gemeinsam weiter am Wandel des Werbemittelmarktes hin zum nachhaltigen Wirtschaften mitzuwirken.

Und dann endlich: Die Verleihung der PSI Sustainability Awards

Wie auch in den letzten Jahren konnten sich die teilnehmenden Unternehmen in den folgenden acht Kategorien bewerben:

Die acht Kategorien der PSI Sustainability Awards

Zusammen mit allen Gästen, die zur Veranstaltung angereist sind, warteten die Halfar-Geschäftsführer Armin Halfar und Kathrin Stühmeyer-Halfar gespannt auf die Verkündung der Gewinner in den genannten Kategorien.

…und die Gewinner sind:

Als eine der 12 ausgezeichneten Firmen durften unsere Geschäftsführer die Auszeichnung in der Kategorie „Social Excellence” entgegennehmen. Die Jury begründete ihre Entscheidung mit den Worten:

„Nur wenigen Unternehmen gelingt es im Laufe ihrer Firmengeschichte, gelebte Familienfreundlichkeit, Inklusion und Integration mit ihrer Firmen-DNA zu verschmelzen. Social Excellence als niemals ruhender und jederzeit transparent zu gestaltender Auftrag hat in diesem Jahr einmal mehr Halfar durch seine Einreichungen am nachhaltigsten dokumentiert.“

In der Broschüre über die Gewinner könnt Ihr die Einzelheiten zu den Firmen noch einmal nachlesen.

Armin Halfar und Kathrin Stühmeyer-Halfar freuen sich über die Auszeichnung der PSI Sustainability Awards 2018.

Armin Halfar und Kathrin Stühmeyer-Halfar freuen sich über die Auszeichnung.

„Es ist uns eine große Ehre und Freude auch in diesem Jahr diese Auszeichnung entgegennehmen zu dürfen. Vor allem nehmen wir den Auftrag mit, auch weiterhin an einem gelingenden Miteinander zu arbeiten. Voneinander zu lernen und gemeinsam mit Mitarbeitern und Partnern das Ziel des nachhaltigen Wirtschaftens zu verfolgen“, bedankt sich Armin Halfar. „Herzlich gratulieren wir auch den anderen Gewinnern! Es ist beeindruckend zu sehen, welchen Stellenwert nachhaltige Themen in der Werbemittel-Industrie mittlerweile einnehmen“, ergänzt Kathrin Stühmeyer-Halfar.

Danke auch dem PSI Team für das schöne Video:

Danke für die Bestätigung! Wir machen weiter!

Entsprechend ist dieser Preis für uns alle bei Halfar eine Bestätigung auf unserem Weg zum nachhaltigen Unternehmen. Wie in unserem CSR-Report beschrieben, haben wir uns verschiedenes vorgenommen und konnten auch in diesem Jahr schon einige Meilensteine erreichen, so z.B. die ISO 14001:2015 Zertifizierung. Dennoch bleibt einiges zu tun, zu lernen und zu unternehmen. Was uns neben Dankbarkeit für die Wertschätzung unserer Arbeit dazu bringt den großen Schriftsteller Erich Kästner mit den Worten zu zitieren „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ und zu versprechen: Wir bleiben dran!

Bestanden ISO-Zertifizierung

Bestanden! Wir sind ISO (re-)zertifiziert!

Wie in unserem Nachhaltigkeits-Report angekündigt, haben wir für dieses Jahr die Re-Auditierung nach dem neuen DIN ISO 9001:2015 Standard und eine Neu-Auditierung nach DIN ISO 14001:2015 angestrebt. Wir freuen uns Euch darüber informieren zu können, dass wir beide Auditierungen erfolgreich durchlaufen konnten und nun sowohl ISO 9001:2015 als auch ISO 14001:2015 zertifiziert sind. Da die Basiselemente der beiden Zertifizierungen, wie z.B. die Unternehmenspolitik, die Lieferanten und die Risikobewertung, gleich sind, haben wir nun ein sogenanntes „integriertes Managementsystem“.

Halfar Meilenstein: ISO Zertifizierung 14001 und 9001

Doch wofür stehen die beiden Zertifizierungen eigentlich und welche Vorteile ergeben sich dadurch für uns und Euch?

ISO 14001:2015 – Umweltmanagement

Die ISO-Zertifizierung 14001:2015 ist eine von der Organisation für Normung (kurz: ISO) festgelegte Norm, die die Grundlage von Aufbau, Überwachung und Weiterentwicklung für ein Umweltmanagementsystem bildet. Das übergeordnete Ziel ist das Fördern des Umweltschutzes im Zusammenspiel mit sozialen, wirtschaftlichen und politischen Notwendigkeiten.

Hier bietet die Qualifizierung einen Vorteil für den Betrieb, der sich qualifizieren will: beispielsweise das Aufdecken von Rationalisierungspotential, das Identifizieren von Fehlerquellen und die internationale Anerkennung des eigenen Umweltmanagementsystems.

Bei der DIN ISO 14001:2015 stehen beispielsweise die Lebenswegbetrachtung unserer Produkte und die daraus resultierenden direkten und indirekten Faktoren im Vordergrund. Des Weiteren werden alle Emissionen erfasst und das Arbeitsschutzmanagement geprüft.

ISO 9001:2015 – Qualitätsmanagement

Die ISO-Zertifizierung 9001:2015 ist die wichtigste Norm im Qualitätsmanagementsystem (kurz: QMS). Diese Norm legt die Anforderungen an ein Qualitätsmanagement fest, die zu erfüllen sind, um die Auszeichnung zu erhalten. Die Umsetzung der Norm bietet ebenfalls viele Vorteile für den Betrieb. Beispielsweise werden betriebliche Abläufe transparenter, die Fehlerquote und dadurch entstehende Kosten werden gesenkt und die Kundenzufriedenheit wird nachhaltig verbessert.

Der Fokus liegt bei der DIN ISO 9001:2015 auf qualitativen Elementen, wie z.B. dem Qualitätsmanagement, der Überwachung von Prüf- und Messmitteln, der Erfassung aller relevanten Prozesse oder der Regelung des Wissens- und Risikomanagements. So lassen sich selbst gut funktionierende, bestehende Prozesse noch weiter optimieren und perfektionieren.

In der täglichen Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und dem Handel sowie bei der Entscheidungsfindung von unseren und Euren Kunden dienen Zertifizierungen als Orientierungshilfe und Grundlage einer qualifizierten Entscheidungsfindung. Die beiden Zertifikate könnt Ihr Euch hier in einer PDF-Datei herunterladen.

ISO Zertifikate 9001 und 14001 von Halfar

Hier klicken und herunterladen!

Diskussionsrunde bei der Veranstaltung „Inklusion im Unternehmen“ bei Halfar

Veranstaltung „Inklusion im Unternehmen“ bei Halfar

Vor Kurzem fand bei Halfar die Veranstaltung „Inklusion im Unternehmen – Selbstbestimmung in Arbeit?!“ statt. Die Veranstaltung hatte vor allem die besondere Situation von Frauen mit Behinderung in Unternehmen im Fokus. Hierzu haben das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL, das Unternehmens-Netzwerk INKLUSION, die Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld und die WEGE Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH Personal- und Führungsverantwortliche aus kleinen und mittelständischen Unternehmen eingeladen. Auch Halfar Geschäftsführerin Kathrin Stühmeyer-Halfar nahm an der Diskussion teil.

Talkrunde bei der Veranstaltung "Inklusion im Unternehmen" bei Halfar

Mehrere Personal- und Führungsverantwortliche haben in der Veranstaltung über ihre Erfahrungen mit dem Thema Inklusion berichtet.

96% aller Behinderungen werden im Laufe des Lebens erworben

Hättet Ihr es gewusst? 96% aller Behinderungen werden im Laufe des Lebens erworben. Viele Betroffene haben langjährige Berufserfahrung und spezielles Know-How. Und sie sind fest in Unternehmen integriert. In der Regel möchten Unternehmen diese Expertise auch erhalten. Um dies meistern zu können, benötigt man einen verantwortungsvollen Umgang mit besonderen Personalfragen. Jedoch gibt es immer wieder betriebswirtschaftliche Zwänge, die Probleme bei der Inklusion darstellen können.

Im Rahmen der Informationsveranstaltung haben die Teilnehmerinnen der Talkrunde gezeigt, wie Unternehmen diese Herausforderung meistern und auch das häufig verkannte Potential von Frauen mit Behinderung ausschöpfen können. Finanzielle Förderung sowie regionale Beratungs- und Unterstützungsangebote ermöglichen die betriebliche Inklusion dieser Fachkräfte.

Anregende Gespräche und Diskussionen zur Inklusion im Unternehmen

In der 2,5-stündigen Veranstaltung hat zunächst Christiane Flüter-Hoffmann vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. einen Vortrag zum Thema Personalkompass Inklusion gehalten. Hierzu stellte die Rednerin anhand eines Leitfadens vor, wie insbesondere Frauen mit Behinderung am Arbeitsmarkt integriert werden können.

In der folgenden Talkrunde haben sich neben Kathrin Stühmeyer-Halfar (Halfar) auch Ines Rose (Objects InServ GmbH), Sabine Schröder (Unternehmens-Netzwerk INKLUSION) und Camillla Pfaffhausen (VeraVeggie Systemkonzepte GmbH) zur Inklusion als Chance geäußert. Hier haben sie sowohl die zahlreichen Vorteile für Unternehmen als auch für die Beschäftigten aufgezählt. Wir bei Halfar arbeiten bereits seit mehreren Jahren mit dem Werkhaus Bielefeld und dem Integrationsunternehmen prosigno® zusammen und haben bisher gute Erfahrungen gemacht. Nach zwei anschließenden Kurzpräsentationen haben alle Beteiligten an einer regen Diskussion teilgenommen und sich ausgetauscht.

Wir haben uns gefreut, dass wir an der Veranstaltung teilnehmen und unsere Erfahrungen und Eindrücke mit anderen teilen und uns austauschen konnten.

Nachhaltigkeits-Report 2018

HALFAR® Nachhaltigkeits-Report 2018

HALFAR® präsentiert Euch den Nachhaltigkeits-Report 2018. Zum zweiten Mal informieren wir Euch über unser Tun & unsere Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit.

CSR-Preis OWL - Der Award

CSR-Preis OWL 2018: HALFAR® sagt Danke!

Gestern durften wir im Kreishaus Herford zusammen mit vier starken Unternehmen der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) den CSR-Preis OWL entgegennehmen. Wir freuen uns sehr über diesen Preis und bedanken uns herzlich für diese Auszeichnung! Eindrucksvoll würdigt der Preis das nachhaltige Arbeiten unserer Mitarbeiter sowie vieler engagierter Menschen und Unternehmen in der Region OWL (bestehend aus den Kreisen Minden-Lübbecke, Höxter, Herford, Gütersloh, Lippe, Paderborn und der kreisfreien Stadt Bielefeld).

Gruppenbild_Verleihung CSR-Preis 2018

Die Gewinner des CSR-Preises 2018

Was aber ist CSR genau?

Generell geht es dabei um eine unternehmerische Sozialverantwortung, die freiwillig und über gesetzliche Anforderungen hinaus geleistet wird. Ganz konkret zeichnet der CSR-Preis OWL daher unternehmerisches Engagement in vier Bereichen aus: im Markt, für den Arbeitsplatz bzw. die Mitarbeitenden, für die Umwelt und für das Gemeinwesen. Der Preis zielt darauf, das gesellschaftliche Engagement der Wirtschaft am Standort bekannter zu machen sowie weiteres Engagement zu fördern. Der CSR-Preis OWL wurde dieses Jahr in dritter Auflage durch das „CSR-Kompetenzzentrum OWL“ der GILDE-Wirtschaftsförderung Detmold und die Initiative für Beschäftigung OWL e. V. verliehen. Über 35 Unternehmen bewarben sich 2018. Der Preis wurde wie im vorletzten Jahr als Jury- und Publikumspreis jeweils an kleinere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten und an größere Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten verliehen.

Übersicht der Preisträger 2018

Die Gewinner des Jurypreises

CSR-Preis OWL - Gewinner Jurypreis

 

Die Gewinner des Publikumspreises

CSR-Preis OWL 2018 - Gewinner des Publikumspreises

Die Veranstaltung – Netzwerken und Ideen stiften

Soziale Verantwortung und nachhaltiges Handeln ist umso wirksamer, je mehr Menschen sich beteiligen. In diesem Sinne war die Veranstaltung nicht nur feierliche Preisverleihung, sondern vielmehr Rahmen zum Austausch und Möglichkeit, sich gegenseitig zu inspirieren.

Dazu trug vor allem das Format des Publikumspreises bei. Die durch die Jury nominierten Unternehmen (jeweils drei KMU und drei nicht-KMU) waren eingeladen im Rahmen der Veranstaltung ihre CSR-Maßnahme/Strategie den Teilnehmenden der Veranstaltung in Form der World-Cafe Methode vorzustellen. Hierzu gab es jeweils drei Stationen, an denen jedes der nominierten Unternehmen seine CSR-Maßnahme/Strategie in einem Umfang von 15 Minuten dem Publikum vorstellte. Das Publikum rotierte dazu zwischen den Stationen. Im Anschluss durften die Zuhörer ihre Stimme für den Gewinner des Publikumspreises in beiden Unternehmenskategorien abgeben.

Bei der World-Café Methode konnten die nominierten Unternehmen das Publikum in einer kurzen Zeit von ihren CSR-Maßnahmen überzeugen.

Bei der World-Café Methode konnten die nominierten Unternehmen das Publikum in einer kurzen Zeit von ihren CSR-Maßnahmen überzeugen.

Trotz verschiedenster vorgestellter Lösungsansätze wurde der ganzheitliche Ansatz aller Unternehmen sehr deutlich. Im Anschluss an die Preisverleihung fand ein reger Austausch statt. Die gesamte Veranstaltung war geprägt von Motivation, Einsatzfreude und dem herausragenden Engagement aller Anwesenden. Es wurde deutlich, dass es allen Beteiligten darum geht ihre Handlungsspielräume im Sinne des Gemeinwohls zu nutzen, dass die Unternehmen es ernst meinen mit ihrer sozialen Verantwortung und bereit sind diese zu übernehmen. Daher ist es uns eine besondere Ehre und Motivation in diesem Rahmen ausgezeichnet worden zu sein. Wir gratulieren allen Mitgewinnern und nominierten Unternehmen herzlich und bedanken uns bei unseren Gastgebern für diese inspirierende Veranstaltung. Und wir versprechen: HALFAR® bleibt dran!

Taschen aus Bio-Baumwolle von HALFAR®

Taschen aus Bio-Baumwolle – Süßer Zuwachs in unserer beliebten ORGANIC-Serie!

Drei niedliche und ungemein praktische Täschchen ergänzen seit 2018 unsere Serie aus Bio-Baumwolle: Die Reißverschluss-Täschchen ORGANIC S, M und L. Die drei Helfer eignen sich für viele Zwecke: Sei es als Kosmetiktasche, als Mäppchen für Schreibutensilien oder als Geschenkverpackung für das Oster-Präsent. Da passt einiges rein, das sich sonst nicht so leicht (wieder-)finden lässt.

ORGANIC-Täschchen aus Bio-Baumwolle von HALFAR

Was ist das Besondere an unseren Bio-Baumwoll-Produkten?

Das Besondere an unseren Taschen aus Bio-Baumwolle ist nicht nur, dass die Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau stammt. Auch die gesamte Produktion und Halfar selber sind nach einem Standard zertifiziert. Und zwar nach dem GOTS Standard.

Wofür steht GOTS?

GOTS steht für „Global Organic Textile Standard“ und „ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt“ (GOTS Homepage). Der GOTS Standard definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette sowie die einzuhaltenden Sozialkriterien. Der Standard sieht zum Beispiel vor, dass die hergestellten Textilprodukte zu mindestens 70% aus biologisch erzeugten Fasern bestehen müssen. Außerdem muss der Betrieb alle sozialen Kriterien erfüllen, die vom GOTS vorgegeben werden und Maßnahmen zur Reduzierung des Wasser- und Energieverbrauchs sowie zur Emissions- und Abfallminimierung nachweisen.

Die Qualitätssicherung erfolgt durch eine unabhängige Zertifizierung der gesamten Textillieferkette. Das Ziel des GOTS Standards ist die Förderung einer nachhaltigen Herstellung von Textilien, beginnend bei der Gewinnung des textilen Rohstoffes über die umweltverträgliche und sozial verantwortliche Herstellung bis zur möglichen Kennzeichnung von Erzeugnissen.

Wie bedeutsam das Thema ist, zeigt der Anstieg der Betriebe, die nach GOTS Standard zertifiziert wurden. 2016 stieg die Zahl der Betriebe, die nach GOTS zertifiziert sind, um 21% auf 4.642 Betriebe weltweit.

Wie wird ein Betrieb nach GOTS zertifiziert?

Damit ein Unternehmen seine Produkte nach GOTS zertifizieren lassen kann, muss die gesamte Lieferkette eine GOTS-Zertifizierung nachweisen. Das heißt, alle beteiligten Produktions- und Verarbeitungs- und Handelsbetriebe müssen über ein GOTS Zertifikat verfügen. Betriebe, die ein GOTS Betriebszertifikat haben, können auf dem Markt mit ihrem Zertifizierungsstatus werben. Zertifizierte Betriebe werden in der öffentlich zugänglichen GOTS Datenbank geführt.

Halfar und GOTS – Jetzt als PDF herunterladen!

Auch Halfar ist GOTS zertifiziert. So könnt Ihr sicher sein, dass unsere Bio-Baumwollprodukte in jeder Beziehung nachhaltig sind. Im folgenden PDF haben wir alles Wichtige für Euch zusammengefasst, sodass Ihr es verwenden und Euren Kunden zeigen könnt. Auch unser Zertifikat ist dort enthalten.

 

1, 2 – 5: Eine ganze Serie Nachhaltigkeit

Wenn Ihr jetzt gleich damit loslegen wollt nachhaltige Produkte zu verkaufen, haben wir hier noch einmal die ganze Serie ORGANIC für Euch im Überblick. Den trendigen Zugbeutel, den robusten Shopper und die drei kleinen Universaltalente von oben. Ob Freizeit, Shopping oder Organisieren – Eurem Ideenreichtum für den Einsatz sind keine Grenzen gesetzt. Und über welch kreatives Potential Ihr verfügt, habt Ihr ja bereits eindrucksvoll bei unserer DIY- Aktion im Sommer bewiesen. Wir freuen uns übrigens auch, von originellen, nachhaltigen Aktionen zu erfahren, bei denen unsere Taschen eingesetzt wurden. Und ganz bestimmt werden auch wir weiter berichten.

Die ORGANIC-Serie aus Bio-Baumwolle von HALFAR