Jana Rickert

HALFAR® TecTime – Interview mit Jana Rickert

Jana Rickert, neue Vertriebsleiterin im Bereich Technische Taschen, zu den Herausforderungen und Chancen des Geschäftsbereichs und zu der Frage, warum HALFAR® systemrelevant ist.

Jana Rickert - Teamleiterin für Technische Taschen bei HALFAR®

„Textile Lösungen sind für viele Branchen attraktiv“

Sie sind neue Vertriebsleiterin im Bereich Technische Taschen – tatsächlich sind Sie aber kein neues Gesicht bei HALFAR®, oder?

Stimmt, ich bin bereits seit 2 Jahren im Unternehmen, zunächst als Teamleiterin Süd. Mit den veränderten Strukturen sind wir inzwischen aber als ein großes Vertriebsteam für unsere Kunden da, in dem ich nun die Leitung innehabe. Damit habe ich Annette Pink abgelöst, die diesen Bereich viele, viele Jahre geprägt hat und die sicher die meisten Leser*innen kennen und schätzen gelernt haben.

Was reizt Sie besonders an der Funktion der Vertriebsleiterin und am Bereich Spezialtaschen?

Unser Geschäftsbereich der technischen Taschen ist sehr spannend, weil er viel Potenzial birgt. Denn wir entwickeln unsere textilen Lösungen nicht branchenspezifisch, sondern agieren in den unterschiedlichsten Bereichen. Und es gibt noch vieles, das man entdecken, weiterentwickeln und vorantreiben kann.

Als Vertrieblerin sind Sie ja immer sehr nah am Kunden. Was beschäftigt die Kunden aktuell besonders?

Das Thema Nachhaltigkeit ist wirklich in aller Munde. Auf der Messe FachPack in Nürnberg haben wir das intensiv mitbekommen. Auch die Themen Design, Funktionalität und Vereinfachung treiben den Kunden um. Sie fragen sich z.B.: Wie kann ich mein Produkt noch ausstatten, um ein Alleinstellungsmerkmal zu generieren? Auch hier blicken wir bei HALFAR® mit unseren Kunden innovativ nach vorne.

HALFAR® auf der FachPack Messe

HALFAR® auf der FachPack Messe

Was bietet HALFAR® in punkto Nachhaltigkeit?

Wir verfolgen ja bereits quasi seit der Gründung eine Nachhaltigkeits-Philosophie im gesamten Unternehmen – auch wenn es seinerzeit kaum ein Thema war und noch anders eingeordnet und benannt wurde. In den letzten Jahren haben wir sie immer weiter und feiner ausdifferenziert und auch konsequent weiterverfolgt und kommuniziert. Ein Anliegen war uns dabei etwa schon immer, qualitativ hochwertige Produkte anzubieten mit einem langen Lebenszyklus.

Das Qualitätssicherungssystem bei HALFAR®

Das Qualitätssicherungssystem bei HALFAR®

 

Werden auch speziell nachhaltigere Materialien nachgefragt?

Mehr und mehr. Hier steigt die Nachfrage, ganz unabhängig von der Branche. Es gibt die Kunden, die Artikel an Endverbraucher weitergeben, für die ist es ein Riesenthema. Aber auch die Industrie hat von innen heraus ein großes Interesse an Innovationen in diesem Bereich. Da stellt sich oft die Frage: Wie weit gibt es nachhaltige bzw. recycelte Materialien, die für uns einsetzbar sind? Können sie Vergleichbares leisten wie unser bisheriges konventionelles Material? Denn die Materialeigenschaften spielen bei uns im Bereich der technischen Taschen natürlich immer eine große Rolle. Hier sind die Anforderungsprofile oft sehr spezifisch. Es geht um Normen, physikalische und chemische Werte oder Prüfungen. Unser Team bringt hier viel Erfahrung und Wissen ein und kann Funktionalität und weitere Aspekte der Nachhaltigkeit oft neu miteinander verbinden.

Die Corona-Krise hat gezeigt: HALFAR® ist als Taschenhersteller systemrelevant. Woran liegt das?

Wir haben viele Kunden in der Medizintechnik, vor allem in der Notfallmedizin und dem Bereich Home Care. Sie sind in der Corona-Krise verstärkt auf uns zugekommen, weil wir schnell Lösungen entwickeln und umsetzen können – gerade auch für solche Spezialtaschen und textilen Produkte, die besonders gebraucht wurden, wie alles rund um das Thema Beatmung.

Wir sind damit ein essenzieller Teil des Ganzen, der Komplettausstattung. Mit Kunden aus diesem Bereich haben wir über Wochen sehr eng und intensiv zusammengearbeitet, um die Versorgung mit unseren Produkten auch unter den schwierigsten Bedingungen sicherzustellen. Teilweise waren bei Vormaterialien Lieferketten unterbrochen, sodass hier schnell und verlässlich gehandelt werden musste. Wir waren uns unserer Verantwortung von Anfang an bewusst und sind froh darüber, alle zusätzlichen Bedarfe gedeckt zu haben.

Darüber hinaus haben wir einen Teil unserer Produktion auf die Fertigung von Mund-Nase-Masken umgestellt. Auch das war natürlich ein wichtiger Beitrag in diesen Zeiten. Diese Masken sind weiter ab Lager sofort lieferbar.

Im letzten Jahr hat HALFAR® sein neues Lager eingeweiht. Welche Vorteile sehen Sie da für Ihre Kunden?

Absoluter Vorteil ist, noch viel flexibler agieren zu können. So ermöglichen wir auch sogenannte Rahmenaufträge: Das heißt, die einmal produzierte Ware kann ganz nach Bedarf in Teilen abgerufen werden. Dazu bieten wir unseren Kunden den Service, dass wir bei Warenabruf in der Regel am gleichen Tag im Lager ausbuchen und direkt verschicken. Wir können dank des neuen Lagers auch einfach ganz andere Mengen stemmen. Falls es bei unseren Kunden zum Engpass kommt, bieten wir ihnen den Support der Einlagerung an – kurzfristig und auch auf der Kostenseite attraktiv. Das steuern wir alles unter einem Dach, mit unserem Team hier bei HALFAR®. Ein weiterer Pluspunkt unseres neuen Lagers: Es ist in punkto Nachhaltigkeit auf dem neuesten Stand. Unsere Kunden profitieren so etwa von CO2-neutraler Lagerung und Versand.

Das HALFAR® Logistikzentrum

Das HALFAR® Logistikzentrum

Was sind die Zukunftsthemen bei den technischen Taschen. Wo soll’s hingehen? Gibt es Pläne, Visionen?

Ein Zukunftsthema ist in jedem Fall, den Geschäftsbereich zu erweitern und weiter aufzubauen. Ich sehe uns da in viel mehr Branchen und mit mehr Produkten. Es geht darum, über den Tellerrand zu blicken, Dinge einmal anders zu betrachten. So können wir auch andere Vorteile generieren und zu neuen, innovativen und nachhaltigen Lösungen kommen. Muss es für den Kunden zum Beispiel ein Kunststoffteil sein oder könnte auch Textil passen? Wir wollen viel mehr Produkte ummünzen auf textile Lösungen. Denn sie sind ja viel mehr als einfach nur Taschen: sie können eigenständiges Produkt sein, spezielle Verpackung, Schutz, Hilfestellung… oder sie verleihen dem eigentlichen Produkt einen Mehrwert durch extra Komfort und bessere Handhabung. Dem Ganzen sind kaum Grenzen gesetzt, da kommt es auf Vorstellungskraft und Kreativität an.

Was sind die nächsten Schritte?

Ein erster Schritt ist, uns als Marke noch bekannter zu machen in mehr Branchen, vor allem in der Industrie und bei den Kunden, die technisch affin sind. Dazu wären wir in diesem Jahr auf zwei Fachmessen vertreten gewesen, die coronabedingt leider ausfallen mussten. Das holen wir im nächsten Jahr nach. In vielen Gesprächen haben wir festgestellt, dass unsere Kunden sehr interessiert an HALFAR® und der Vielfalt unseres Angebots sind. Daher haben wir jetzt diesen Newsletter aufgelegt, um Sie über uns und die Möglichkeiten der textilen Lösungen bei HALFAR® zu informieren.

Demnächst folgen weitere Informationen rund um unseren Bereich der Technischen Taschen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.