Beiträge

Interview with a warehouse employee

Interview mit einem Lagermitarbeiter

Bisher haben wir Euch in verschiedenen Interviews die Azubis von Halfar vorgestellt. Jetzt starten wir eine neue Interviewreihe mit Mitarbeitern, die über ihre Arbeit bei Halfar sprechen. Unser erstes Interview haben wir mit Henryk geführt. Er arbeitet in der Logistik und gibt Einblicke in seine Arbeit.

Interview mit unserem Lagermitarbeiter

Wie lange arbeitest du schon bei Halfar?

Ich arbeite seit 4,5 Jahren bei Halfar, davon waren 2,5 Jahre Ausbildungszeit.

Wieso hast du dich für die Logistik entschieden?

Ich bin nach meinem Fachabitur über Umwege in den Bereich Logistik gelangt. Durch verschiedene Nebenjobs habe ich festgestellt, dass ich die Kombination aus organisatorischer Planung und praktischer Arbeit, die in der Logistik gefordert ist, super finde. Das fordert mich.

Wie bist du auf die Firma Halfar gekommen?

Über die Agentur für Arbeit bin ich auf Halfar gestoßen. Ich habe dann auf die Website geschaut und fand das Unternehmen spannend.

Wie waren deine ersten Eindrücke von Halfar?

Meine ersten Eindrücke waren sehr gut. Ich wurde gut aufgenommen und alle Kollegen sind nett und hilfsbereit.

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Das Zusammenarbeiten mit meinen Kollegen.

Welche Sachen findest du manchmal nervig?

Eintönige Aufgaben sind nicht immer mein Ding, müssen aber gemacht werden, das gehört dazu. Allerdings haben wir auch immer neue Herausforderungen. Im letzten Jahr haben wir zum Beispiel unsere externen Läger aufgelöst und unser neues, modernes Logistikzentrum in Betrieb genommen. Wir haben das reibungslos hinbekommen, das macht uns echt stolz.

Was hast du vor deiner Zeit bei Halfar gemacht?

Vor meiner Zeit bei Halfar habe ich erst meinen Realschulabschluss gemacht und danach mein Fachabitur. Danach habe ich mehrere Nebenjobs in der Logistik gemacht. In der Logistik fühle ich mich wohl und sehe Zukunftsperspektiven.

Welche Aufgaben musst du in dieser Abteilung machen?

Hauptsächlich beschäftige ich mich mit dem Versand unserer Produkte. Manchmal bin ich aber auch in der Warenannahme und der Kommissionierung tätig. Dadurch, dass ich nicht jeden Tag das Gleiche mache, lerne ich ziemlich viel und es ist nicht langweilig.

Kommst du gut mit deinen Kollegen zurecht?

Ja, wir verstehen uns alle sehr gut und das ist nicht nur eine Floskel. Wenn es schnell gehen muss, müssen wir uns gut aufeinander verlassen können. Dann merkt man, wie wichtig ein gutes Team ist.

Wie lange hast du noch vor bei Halfar zu arbeiten?

Ich möchte noch lange hier arbeiten.

Was würdest du verändern? / Was magst du gar nicht an Halfar?

Ich würde gerne weniger Verpackungsmaterial nutzen und vor allem weniger Folie. Wir wollen ja noch umweltfreundlicher werden. Das Tolle ist, dass wir unsere Ideen dazu einbringen können und wir uns immer weiterentwickeln.

Was machst du nach der Arbeit?

Nach der Arbeit entspanne ich meistens oder treffe mich mit Freunden.

Wie lange arbeitest du am Tag?

Normalerweise arbeite ich 8 Stunden und 15 Minuten. Aber wenn mehr zu tun ist, arbeite ich mal länger.

Was motiviert dich?

Alle Kollegen motivieren sich gegenseitig. Das ist ein bisschen wie beim Sport. Wir wollen gut sein und unseren Beitrag zum Erfolg leisten.

Beschreibe Halfar in einem Satz.

Der Umgang miteinander ist super, wir sind alle eher Freunde als Kollegen.

Was macht Halfar zu einem guten Arbeitgeber?

Es herrschen gute Arbeitsbedingungen und die Materialien sind auch sehr hochwertig.

Bist du zufrieden mit deinem Job?

Ja, ich bin immer motiviert zur Arbeit zu kommen und mache meinen Job gerne.

Würdest du einen anderen Job lieber machen?

Nachdem ich die Ausbildung bei Halfar abgeschlossen hatte, habe ich mich entschlossen im Bereich Logistik zu bleiben.

Es macht mir einfach Spaß und passt zu mir. Die Logistik ist anspruchsvoll und vielfältig.

Fühlst du dich bei Halfar wohl?

Ja, ich bin sehr froh, dass ich bei Halfar gelandet bin und nicht woanders.

 

Vielen Dank an Henryk für das Interview!

Demnächst erwartet Euch ein weiteres Interview mit einem unserer Kollegen.

Seid gespannt!

Florian macht eine Ausbildung zum industriekaufmann

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 4)

Im dritten Teil unserer Interviewreihe ,,Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview“ hat Jacqueline über ihre Erfahrungen während der Ausbildung zur Mediengestalterin berichtet. Nun erzählt Florian von seiner bisherigen Zeit bei Halfar. Genau wie Julian ist er seit August 2017 bei Halfar und wird voraussichtlich im Sommer diesen Jahres die Ausbildung abschließen.

 

Florian macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann

 

Florian, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Für mich stand während des Abiturs schnell fest, dass ich erstmal praktische Erfahrung sammeln möchte. Da fiel die Entscheidung auf eine Ausbildung. Ein freiwilliges soziales Jahr kam für mich nicht in Frage, da ich durch die kaufmännische Ausbildung Kenntnisse erlangen kann, die für ein Studium hilfreich sind.

Wie bist du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden?

Ich wollte gerne in Bielefeld oder der Umgebung bleiben. Meine damalige Freundin hat dann von ihrem Praktikum bei Halfar erzählt. Dies hat mich überzeugt, woraufhin ich mich beworben habe.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern?

Wenn alles gut läuft, bin ich im Sommer 2019 fertig.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Die ersten positiven Eindrücke bekam ich bereits vor meinem Vorstellungsgespräch. Jeder Mitarbeiter hat freundlich Hallo gesagt oder sogar versucht, einem die Aufregung zu nehmen. Dieser Eindruck hat sich in den ersten Wochen bestätigt. Es herrscht überall ein lockeres aber dennoch fleißiges Arbeitsklima.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Da ich die meisten Abteilungen bereits durchlaufen habe, konnte ich schon eine ganze Menge lernen. Dazu gehört zum Beispiel das Anlegen von Bestellungen, Aufträgen und Angeboten sowie das Einbuchen von Rechnungen im Buchhaltungsprogramm.

Welche Vorstellungen hast du für die Zeit bei Halfar?

Ich würde mich freuen nach der Ausbildung weiter bei Halfar arbeiten zu dürfen und das Team so gut ich kann zu unterstützen.

Was hat dir bisher am besten gefallen?

Die beste Zeit hatte ich im Vertrieb. Die Kollegen waren sehr hilfsbereit und haben immer nützliche Tipps gegeben. Auch die Beratung von Kunden am Telefon hat mir immer mehr Spaß gemacht, obwohl ich zu Anfang nervös war. Ich freue mich bereits auf den Einsatz im Vertrieb Export.

Was hat dir bisher am wenigsten gefallen?

Das kann ich gar nicht genau beantworten. In jeder Abteilung gibt es Aufgaben, die man mehr oder weniger gerne macht.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Für mich ist das ganz klar das Betriebsklima und der Umgang mit den Azubis. Man wird in jeder Abteilung als ein Teil des Teams gesehen und darf eigenständig arbeiten, wodurch man am besten lernt. Die Mitarbeiter sind einfach interessiert daran, ihr Wissen weiterzugeben.

Vielen Dank für das Interview Florian! Wir wünschen Dir für Deine Abschlussprüfungen viel Erfolg!

Auszubildende bei Halfar - Jacqueline

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 3)

Im zweiten Teil unserer Reihe „Ausbildung bei Halfar – Azubis Im Interview“ haben wir Euch Julian vorgestellt, der seit August diesen Jahres eine Ausbildung zum Industriekaufmann macht. In diesem Beitrag stellen wir Euch Jacqueline vor. Sie ist in den letzten Zügen der Ausbildung zur Mediengestalterin und absolviert im Januar ihre Abschlussprüfung.

Wir haben sie gefragt, wie sie zu HALFAR® kam, welche Eindrücke sie in den letzten zweieinhalb Jahren gesammelt hat und wie es nach der Ausbildung weitergeht:

Jacqueline macht eine Ausbildung zur Grafikdesignerin bei Halfar.

Jacqueline, warum hast Du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden? 

Ich habe mich einfach nicht für ein Studium bereit gefühlt. Meiner Meinung nach muss man da richtig Lust drauf haben und dafür brennen, sonst wird das Studium wirklich schwierig. Eine Ausbildung erschien mir deshalb sinnvoller, auch weil ich dann praktisch sehr viel mehr mitnehmen und Unternehmensstrukturen besser kennenlernen kann. Das war mir wichtig.

Wie bist Du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden? 

Ich habe mich über die Bundesagentur für Arbeit im Internet schlau gemacht und bin so auf Halfar aufmerksam geworden.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern? 

Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr. Allerdings verkürze ich die Ausbildung aufgrund meiner Vorbildung als Gestaltungstechnische Assistentin in Grafikdesign (kurz GTA in Grafikdesign) und bin voraussichtlich im Januar 2018 fertig.

Was waren Deine ersten Eindrücke bei Halfar? 

Ein sehr aufgeschlossenes und kollegiales Klima. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt, da alle sehr kommunikativ und hilfsbereit sind.

Welche Tätigkeiten konntest Du bisher erlernen und anwenden? 

Ich selbst bin fast ausschließlich in der Grafik eingesetzt und habe schon so gut wie alles in grafischer Hinsicht gelernt. Der Umgang mit Photoshop, Illustrator und InDesign, um die drei wichtigsten Programme zu nennen. Vor kurzem wurde ich im Digitaldruck eingearbeitet und habe unsere gängigen Maschinen kennengelernt und an ihnen gearbeitet. Ansonsten habe ich einen guten Überblick über die Abläufe in unseren Vertriebsteams sammeln können, ebenso wie einzelne Abläufe im Lager. Dadurch, dass die Grafik jeden Tag eng mit dem Produktmanagement und Marketing zusammen arbeitet, bekomme ich auch hier viel Input.

Welche Vorstellungen hast Du für die Zukunft bei Halfar? 

Glücklicherweise kann ich sagen, dass ich nach meiner Ausbildung bei Halfar übernommen werde, was mich sehr freut. Ich hoffe einfach, dass ich mich dann noch mehr einbringen kann und freue mich, neue Projekte angehen zu können.

Was hat Dir bisher am meisten gefallen? 

Dass mir schnell Aufgaben zugeteilt wurden, die ich eigenständig und eigenverantwortlich bearbeiten konnte. Ich selbst habe mich hier sehr schnell nicht mehr nur als Azubi gefühlt, der, wie in schlechten Klischees, Kaffee kochen soll oder den Laufboten spielt, sondern wurde direkt in den Arbeitsalltag integriert. Viele Kollegen haben mich schon nach kurzer Zeit nicht mehr als Auszubildende gesehen, das macht einen schon sehr stolz.

Was hat Dir bisher am wenigsten gefallen? 

Da ich erst die zweite Auszubildende im grafischen Bereich bin, gab es bis vor einigen Monaten leider noch keinen geordneten Einarbeitungsplan wie bei den Auszubildenden der anderen Bereiche. Zusammen haben wir diesen nun ausgearbeitet, damit kommende Auszubildende alle Abteilungen bei Halfar zeitnah kennenlernen können.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Wie schon erwähnt, finde ich das Arbeitsklima hier super. Jeder hat ein offenes Ohr und hilft, wo er kann. Meiner Meinung nach hat Halfar etwas sehr familiäres (trotz der Größe) und fast jeder wird geduzt, was es umso einfacher macht Probleme oder Verbesserungsvorschläge anzusprechen. Man wird schnell integriert und die einmal jährlich stattfindenden Incentives zur weiteren Teambildung zwischen unterschiedlichen Teams finde ich eine klasse Idee. So lernt man seine Kollegen nochmal auf einer ganz anderen Ebene kennen und kann so auch die ein oder andere Freundschaft schließen.

Vielen Dank für dieses Interview, Jacqueline! Wir wünschen Dir für Deine Abschlussprüfungen viel Erfolg!

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 2)

In unserem ersten Teil über die Ausbildung bei Halfar haben wir Euch im Interview unseren Auszubildenden Robin vorgestellt. Er macht seit August 2016 eine Ausbildung zum Industriekaufmann und wird diese voraussichtlich im Juli nächsten Jahres beenden.

Julian macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Halfar.

Auch Julian hat sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden und schnuppert seit August diesen Jahres die Arbeitsluft bei Halfar. Wir haben ihn nach seinen ersten Eindrücken gefragt:

Julian, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Ich wollte praktische Erfahrung sammeln und ggf. nach der Ausbildung, je nach Möglichkeit, berufsbegleitend oder in Vollzeit studieren.

Wie bist du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden?

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ich glaube über ein Jobportal.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern?

Geplant sind 2 Jahre.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Die ersten Eindrücke waren äußerst positiv. Besonders das angenehme Arbeitsklima gefällt mir hier. Man geht locker miteinander um und arbeitet trotzdem sehr professionell.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Bisher war ich in der Export-Abteilung und habe dementsprechend vertriebliche Tätigkeiten im europäischen Ausland erlernt, wie beispielsweise Angebote und Aufträge erfassen.

Welche Vorstellungen hast du für die Zeit bei Halfar?

Das ist nach zweieinhalb Monaten schwer zu sagen. Ich denke, Genaueres werde ich erst mit der Zeit sagen können, freue mich aber bereits darauf, weitere Möglichkeiten kennenzulernen.

Was hat dir bisher am besten gefallen?

Das Arbeitsklima bei Halfar ist sehr gut! Jeder Kollege ist freundlich und durch das gegenseitige Duzen kommt man schnell ins Gespräch und ist den Kollegen gegenüber lockerer. Dadurch ist ein angenehmes Arbeiten möglich.

Was hat dir bisher am wenigsten gefallen?

Für mich persönlich ist der Arbeitsweg auf Grund der Distanz ziemlich anstrengend… das hat allerdings nichts mit Halfar zu tun und ich nehme ihn für die Ausbildung gerne auf mich. Bisher habe ich nichts auszusetzen.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Die Vielfalt der Abteilungen, die man durchlaufen kann und die offene, hilfsbereite Art der Mitarbeiter macht Halfar für mich zu einem guten Ausbildungsbetrieb. Zudem halte ich das nachhaltige Handeln bei Halfar für sehr gut.

Danke für das Interview!

 

Im nächsten Teil unserer Blog-Reihe stellen wir Euch Jacqueline vor. Sie steht in den letzten Zügen der Ausbildung zur Mediengestalterin und absolviert im Dezember und Januar ihre Abschlussprüfung.

Seid gespannt auf ein interessantes Interview!

Ausbildung bei HALFAR

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 1)

Im August diesen Jahres haben in freudiger Erwartung sieben junge Menschen ihre Ausbildung bei Halfar begonnen. In den Ausbildungsberufen Mediengestalter/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Industriekaufmann/-frau und Textilnäher/-in lernen die Auszubildenden die Arbeitswelt kennen. In den zwei bzw. drei Jahren Ausbildungszeit erlernen die Auszubildenden im schulischen sowie beruflichen Teil die Fähigkeiten, die zu ihrem Ausbildungsberuf gehören.

Ausbildung bei Halfar - Azubis berichten über ihre ersten Erfahrungen bei Halfar

In den folgenden Blogbeiträgen möchten wir Euch unsere Auszubildenden und ihre Sicht auf Halfar als Ausbildungsbetrieb vorstellen.

Viel Spaß dabei!

Unser Azubi Robin schildert im Interview seine Erfahrungen

Robin ist seit August 2016 bei Halfar und lernt den Beruf des Industriekaufmanns. In einem kurzem Interview schildert er seine Eindrücke und Erfahrungen:

Auszubildender bei Halfar - Robin

Robin, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Ich wollte zunächst etwas Abstand von der Schule bekommen und erleben, wie es im Arbeitsleben aussieht. Zudem war ich mir unsicher, was ich überhaupt machen möchte und kann mir jetzt über den Ausbildungsberuf des Industriekaufmanns ein großes Spektrum der verschiedenen Arbeitsfelder anschauen.

Als du dir sicher warst, eine Ausbildung zu machen, wie bist du auf Halfar aufmerksam geworden?

Ich habe über Freunde von Halfar erfahren.

Wann hast du mit deiner Ausbildung begonnen und wie lange wird diese voraussichtlich dauern?

Dadurch, dass ich im letzten Jahr mein Abitur abgeschlossen habe, konnte ich meine normalerweise drei Jahre dauernde Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Von vornherein waren alle Mitarbeiter sehr freundlich und alle duzen sich, was das gesamte Verhältnis in der Firma sehr entspannt, dadurch entsteht ein lockeres und dennoch konstruktives Arbeitsklima.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Ich bin jetzt über ein Jahr bei Halfar und konnte bisher den Umgang mit Kunden und Auftragsabläufe kennenlernen. Außerdem habe ich Kenntnisse über unsere Veredelungsmöglichkeiten wie z.B. Stick oder Druck erlangt. Aktuell bin im Produktmanagement und lerne viel über Planung, Konzeption bis hin zur Preisgestaltung unserer Produkte.

Was hat dir in deiner Zeit bei Halfar bisher am besten gefallen?

Die Zeit im Vertrieb hat mir bisher am meisten gefallen, da dort die Aufgaben sehr vielfältig sind und ich gerne mit den Kunden im Kontakt bin.

Was macht Halfar deiner Meinung nach zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Die Betriebsgröße bei Halfar ist sehr angenehm, um betriebliche Abläufe einfacher zu verstehen. Außerdem sind jährliche Einsätze auf externen Messen möglich. Toll ist auch, dass wir die Möglichkeit zur Bearbeitung von Schulaufgaben haben, wenn die Arbeitslage es zulässt. Auch das Engagement der Firma bei der Vorbereitung für die Abschlussprüfungen finde ich sehr außergewöhnlich.

Danke an dich Robin für das Interview!

 

In der kommenden Woche interviewen wir Julian, der erst seit August diesen Jahres bei Halfar ist und seine ersten Eindrücke schildert.

Seid gespannt!