Beiträge

Neues HALFAR® Logistikzentrum

HALFAR® wächst – Unser neues Logistikzentrum

Nach nur zehn Monaten Bauzeit gehen im August die Bauarbeiten an unserem neuen Außenlager zu Ende. Die 7.100 m² große Halle wird unser neues Logistikzentrum und befindet sich nur sieben Kilometer vom Stammsitz in Oldentrup entfernt. Hier werden zukünftig Versandprozesse für Palettenware zentralisiert, die bislang am Stammsitz, bei Dienstleistern und in angemieteten Lägern im Umland durchgeführt werden. Da am Firmensitz in Bielefeld Oldentrup keine Lagererweiterung mehr möglich war, bot der Standort Altenhagen eine gute Alternative. Neben der optimalen räumlichen Lage stellt der Neubau eine dauerhafte Lieferbereitschaft bei höheren Lagerbeständen und einem wachsenden Sortiment sicher.

Logistikzentrum

Lagerhaltung der Zukunft

Das neue 7100 m² große Lager ist auf dem neusten technischen Stand. Die 11.300 Palettenstellplätze im Schmalganglager werden von halbautonom fahrenden Gabelstaplern angefahren. Diese erhalten über ein Hochgeschwindigkeits-WLAN die nötigen Informationen über ihr Ziel. Zusätzlich sorgen über acht Beladerampen für LKW dafür, dass es keine Wartezeiten mehr für die Fahrer gibt. Für den Komfort der Fahrer ist mit einem Aufenthaltsraum und Duschen ebenfalls gesorgt.

Regionale Partner

Am Bau der Lagerhalle in Bielefeld Altenhagen waren vor allem regionale Handwerksbetriebe beteiligt. So hat die Firma Goldbeck das Logistikzentrum errichtet. Außerdem wurde zusammen mit den Stadtwerken Bielefeld und der Interkomm OWL gearbeitet, um die Planungen rasch voranzutreiben. Ein weiterer Vorteil des Standortes ist, dass die Spedition nicht weit entfernt ist. So wird durch die Verringerung der Strecke erheblich CO2 eingespart.

Große Halle – kleiner Energieverbrauch

Das neue Logistikzentrum in Bielefeld Altenhagen steht ganz im Zeichen von Effektivität und Nachhaltigkeit. Durch den Einbau eines Schmalganglagers wird der vorhandene Platz optimal genutzt. Auf der Dachfläche betreiben wir gemeinsam mit den Stadtwerken Bielefeld eine 70 kWh Photovoltaikanlage zur dezentralen Stromversorgung. Der erzeugte Strom wird direkt im Gebäude verbraucht oder in Akkus gespeichert. Unser E-Auto kann somit optimal für das Pendeln zwischen Firmensitz und Logistikzentrum genutzt werden. Besonders effizient ist auch die Gebäudedämmung, welche 20% über den baurechtlichen Mindestanforderungen liegt. Weitere Maßnahmen zur Energieeinsparung sind mit Präsenzmeldern verbundene LED-Leuchten und eine Ökogas-Heizung.

 

Magerwiesen für die Natur

Um den Flächenverbrauch so gut wie möglich auszugleichen, werden auf den Freiflächen über die geforderte Begrünung hinaus heimische Sträucher und Stauden gepflanzt und insektenfreundlich um wichtige Kleinstrukturen wie Totholzhaufen und Steinhaufen ergänzt. Zwei Bereiche auf dem Gelände werden als Magerwiesen angelegt, um wertvolle Lebensräume für seltene Pflanzen und Insekten zu schaffen. Sobald die ersten Bewohner einziehen, berichten wir dazu!

Im September werden die ersten Produkte ins Lager einziehen. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Florian macht eine Ausbildung zum industriekaufmann

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 4)

Im dritten Teil unserer Interviewreihe ,,Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview“ hat Jacqueline über ihre Erfahrungen während der Ausbildung zur Mediengestalterin berichtet. Nun erzählt Florian von seiner bisherigen Zeit bei Halfar. Genau wie Julian ist er seit August 2017 bei Halfar und wird voraussichtlich im Sommer diesen Jahres die Ausbildung abschließen.

 

Florian macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann

 

Florian, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Für mich stand während des Abiturs schnell fest, dass ich erstmal praktische Erfahrung sammeln möchte. Da fiel die Entscheidung auf eine Ausbildung. Ein freiwilliges soziales Jahr kam für mich nicht in Frage, da ich durch die kaufmännische Ausbildung Kenntnisse erlangen kann, die für ein Studium hilfreich sind.

Wie bist du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden?

Ich wollte gerne in Bielefeld oder der Umgebung bleiben. Meine damalige Freundin hat dann von ihrem Praktikum bei Halfar erzählt. Dies hat mich überzeugt, woraufhin ich mich beworben habe.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern?

Wenn alles gut läuft, bin ich im Sommer 2019 fertig.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Die ersten positiven Eindrücke bekam ich bereits vor meinem Vorstellungsgespräch. Jeder Mitarbeiter hat freundlich Hallo gesagt oder sogar versucht, einem die Aufregung zu nehmen. Dieser Eindruck hat sich in den ersten Wochen bestätigt. Es herrscht überall ein lockeres aber dennoch fleißiges Arbeitsklima.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Da ich die meisten Abteilungen bereits durchlaufen habe, konnte ich schon eine ganze Menge lernen. Dazu gehört zum Beispiel das Anlegen von Bestellungen, Aufträgen und Angeboten sowie das Einbuchen von Rechnungen im Buchhaltungsprogramm.

Welche Vorstellungen hast du für die Zeit bei Halfar?

Ich würde mich freuen nach der Ausbildung weiter bei Halfar arbeiten zu dürfen und das Team so gut ich kann zu unterstützen.

Was hat dir bisher am besten gefallen?

Die beste Zeit hatte ich im Vertrieb. Die Kollegen waren sehr hilfsbereit und haben immer nützliche Tipps gegeben. Auch die Beratung von Kunden am Telefon hat mir immer mehr Spaß gemacht, obwohl ich zu Anfang nervös war. Ich freue mich bereits auf den Einsatz im Vertrieb Export.

Was hat dir bisher am wenigsten gefallen?

Das kann ich gar nicht genau beantworten. In jeder Abteilung gibt es Aufgaben, die man mehr oder weniger gerne macht.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Für mich ist das ganz klar das Betriebsklima und der Umgang mit den Azubis. Man wird in jeder Abteilung als ein Teil des Teams gesehen und darf eigenständig arbeiten, wodurch man am besten lernt. Die Mitarbeiter sind einfach interessiert daran, ihr Wissen weiterzugeben.

Vielen Dank für das Interview Florian! Wir wünschen Dir für Deine Abschlussprüfungen viel Erfolg!

Armin Halfar bei der Übergabe der Leserucksäcke an die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heepen

Lesen lohnt sich!

Mal im Ernst: Wer hat sich diesen Satz nicht schon das eine oder andere Mal gedacht?! Und sich gleichzeitig über jemanden geärgert, der sich die E-Mail oder WhatsApp-Nachricht nicht richtig durchgelesen hat und nun noch einmal aufgeklärt werden muss.

Mal eben schnell den Zeitungsartikel oder eine E-Mail überfliegen, denn wir haben ja keine Zeit. Und schnell haben wir eine wichtige Passage überlesen und nur die Hälfte der Informationen verstanden. Die Folgen: Wir müssen es noch einmal lesen oder uns an anderer Stelle informieren. Dies kostet uns Zeit und Frust des Gegenübers, den wir uns gleich sparen könnten.

Doch die Zeit ist nicht das einzige Problem. Laut einer Iglu-Studie von 2017 kann mittlerweile fast jeder fünfte Schüler beim Verlassen der Grundschule nicht vernünftig lesen. So stellt selbst das Lesen eines Buchs oder eines Zeitungsartikels im späteren Alltag schon ein Problem dar.

Da wir selbst mit einigen regionalen Schulen kooperieren, liegt uns die Bildung der Schülerinnen und Schüler am Herzen. Daher haben wir uns zusammen mit den Lehrerinnen, Lehrern und dem Schuldirektor etwas einfallen lassen, um die Lesekompetenz dauerhaft zu fördern.

Leserucksäcke von Halfar für Fünftklässler

Armin Halfar bei der Übergabe der Leserucksäcke an die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heepen

Armin Halfar hat die Leserucksäcke den Schülern und Schülerinnen persönlich übergeben.

Im Rahmen unserer langjährigen Kooperation mit der Realschule Heepen im gleichnamigen Bielefelder Stadtteil haben wir vergangene Woche vier Familien-Leserucksäcke zusammengestellt. Diese Rucksäcke waren prall gefüllt mit zahlreichen Büchern. Die von Halfar finanzierten Bücher wurden zuvor von den Fachlehrerinnen speziell für die Förderung der Lesekompetenz zusammengestellt. Enthalten sind sowohl Bücher, aus denen die Fünftklässler/innen ihren Eltern und Geschwistern vorlesen sollen, als auch solche Bücher, aus denen die Eltern ihren Kindern vorlesen sollen. Auch Hörbücher mit Begleitmaterial sind Teil des Leserucksacks.

Nun soll jeder Schüler bzw. jede Schülerin den Rucksack eine Woche lang mit nach Hause nehmen und zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern das Lesen und aufmerksames Zuhören üben. Im Anschluss berichtet jeder über das Gelesene. Gleichzeitig müssen die Fünftklässler sich merken können, was sie gelesen oder gehört haben, um darüber erzählen zu können. Eine tolle Idee, um gleich mehrere Kompetenzen auf einmal zu fördern.

Bei der offiziellen Übergabe der Rucksäcke war Geschäftsführer Armin Halfar persönlich in der Realschule und hat die vier Rucksäcke an den Schulleiter Klaus Schweter übergeben. Je zwei Schüler/innen der Klassen 5a bis 5d nahmen stellvertretend die gefüllten Rucksäcke im Wert von insgesamt 500,- Euro entgegen. Diese haben sich sichtbar über die prall gefüllten Rucksäcke gefreut.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und sind uns sicher, dass die Aktion zu positiven Ergebnissen beim Lernerfolg führen wird!

Die Glückstour 2018

Die Glückstour – Sie kehren wieder!

Banner der Glückstour 2018

Die Radler der Glückstour 2018 machen sich wieder auf den Weg. Bei dem Event, das seit 2006 jährlich stattfindet, wird für den guten Zweck geradelt. In gerade einmal sechs Tagen werden die, überwiegend aus Schornsteinfegern bestehenden, Teilnehmer ca. 1.000 km mit dem Fahrrad zurücklegen. Ziel dieses großen ehrenamtlichen Engagements ist es, möglichst viele Spenden für an Krebs erkrankte Kindern zu sammeln.

Die Glückstour in Bielefeld – Halfar lädt ein!

Los geht es am 20. Juni in Düsseldorf, danach werden Dülmen, Münster und Bielefeld angesteuert, um dann über sechs weitere Etappen bis zur Handelskammer in Hamburg zu radeln. Am 22. Juni sind die Radler in und um Bielefeld unterwegs. Auch Halfar wird in diesem Jahr eines der Etappenziele sein. Wir freuen uns sehr die Schornsteinfeger am 22. Juni um ca. 14:00 Uhr auf unserem Firmengelände zu empfangen!

Alle, die sich selbst ein Bild von der größten, privaten Hilfsaktion machen und die Radler anfeuern und unterstützen möchten, sind herzlich dazu eingeladen!

Wir bei Halfar unterstützen die Tour des Glücks – und sind damit nicht allein!

Viele tatkräftige Unterstützer tragen zum Gelingen einer solchen Initiative bei. Neben den ehrenamtlichen Radlern, die ihre Zeit und Kraft in den Dienst der guten Sache stellen, sind es die vielen Kleinigkeiten, die für den Erfolg unerlässlich sind.

Wie jedes Jahr unterstützt Halfar die Glückstour mit einer Taschenspende für die Radfahrer.

Wie jedes Jahr unterstützt Halfar die Glückstour mit einer Taschenspende für die Radfahrer.

Wir bei Halfar unterstützen die Glückstour wie in jedem Jahr mit unseren Taschen, damit die Teilnehmer ihr Hab und Gut unterwegs sicher verstauen können. Außerdem versorgen wir die Radler auf unserem Firmengelände mit Getränken, nachdem wir sie herzlich in Empfang genommen haben. Im Raum Ostwestfalen-Lippe (OWL) ist Halfar aber nicht der einzige Sponsor. S‘cool, die erste internationale Marke im Fachhandel, die ausschließlich hochwertige Bikes für Junioren entwickelt und vertreibt, hilft bei der Tour ebenfalls tatkräftig mit. Dort machen die Radler Halt, bevor sie bei Halfar ankommen. Auch die Aktion Fruchtalarm, deren Anliegen es ist krebskranken Kindern währen der Therapie im Krankenhaus positive und fröhliche Momente zu ermöglichen, ist Partner und Unterstützer der diesjährigen Tour.

Glückstour Einladung 2018

Aber nicht nur Unternehmen bringen sich bei dem Event zur Unterstützung von krebskranken Kindern ein. Auch auf Seiten der Prominenz gibt es wieder tatkräftige Hilfe. Ob als Schirmherr oder auch auf dem Rad als aktive Teilnehmer. Viele belassen es nicht bei schönen Worten, sondern werden selbst aktiv. So nehmen zum Beispiel die ehemaligen Profi-Rennradfahrer Dieter Uebing und Erik Zabel, aber auch Matthias Steiner (ehemaliger Gewichtheber und Olympiasieger), Elmar Brok (Mitglied des europ. Parlaments), Karl-Theodor zu Guttenberg und Herman Reichold (Künstler), welcher auch die Lithografien für die jährlichen Touren gestaltet, an der Aktion teil.

Das Team der Glückstour 2018

Das Team der Glückstour 2018

Wir freuen uns und schon jetzt darauf, die Teilnehmer und Zuschauer bei uns zu begrüßen und wünschen ihnen eine erfolgreiche Tour 2018!

Imagefilm der Glückstour – Jetzt noch mehr über die Hintergründe erfahren

Im folgenden Imagefilm könnt Ihr noch mehr über die Glückstour und ihre Hintergründe erfahren:

CSR-Preis OWL - Der Award

CSR-Preis OWL 2018: HALFAR® sagt Danke!

Gestern durften wir im Kreishaus Herford zusammen mit vier starken Unternehmen der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) den CSR-Preis OWL entgegennehmen. Wir freuen uns sehr über diesen Preis und bedanken uns herzlich für diese Auszeichnung! Eindrucksvoll würdigt der Preis das nachhaltige Arbeiten unserer Mitarbeiter sowie vieler engagierter Menschen und Unternehmen in der Region OWL (bestehend aus den Kreisen Minden-Lübbecke, Höxter, Herford, Gütersloh, Lippe, Paderborn und der kreisfreien Stadt Bielefeld).

Gruppenbild_Verleihung CSR-Preis 2018

Die Gewinner des CSR-Preises 2018

Was aber ist CSR genau?

Generell geht es dabei um eine unternehmerische Sozialverantwortung, die freiwillig und über gesetzliche Anforderungen hinaus geleistet wird. Ganz konkret zeichnet der CSR-Preis OWL daher unternehmerisches Engagement in vier Bereichen aus: im Markt, für den Arbeitsplatz bzw. die Mitarbeitenden, für die Umwelt und für das Gemeinwesen. Der Preis zielt darauf, das gesellschaftliche Engagement der Wirtschaft am Standort bekannter zu machen sowie weiteres Engagement zu fördern. Der CSR-Preis OWL wurde dieses Jahr in dritter Auflage durch das „CSR-Kompetenzzentrum OWL“ der GILDE-Wirtschaftsförderung Detmold und die Initiative für Beschäftigung OWL e. V. verliehen. Über 35 Unternehmen bewarben sich 2018. Der Preis wurde wie im vorletzten Jahr als Jury- und Publikumspreis jeweils an kleinere Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten und an größere Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten verliehen.

Übersicht der Preisträger 2018

Die Gewinner des Jurypreises

CSR-Preis OWL - Gewinner Jurypreis

 

Die Gewinner des Publikumspreises

CSR-Preis OWL 2018 - Gewinner des Publikumspreises

Die Veranstaltung – Netzwerken und Ideen stiften

Soziale Verantwortung und nachhaltiges Handeln ist umso wirksamer, je mehr Menschen sich beteiligen. In diesem Sinne war die Veranstaltung nicht nur feierliche Preisverleihung, sondern vielmehr Rahmen zum Austausch und Möglichkeit, sich gegenseitig zu inspirieren.

Dazu trug vor allem das Format des Publikumspreises bei. Die durch die Jury nominierten Unternehmen (jeweils drei KMU und drei nicht-KMU) waren eingeladen im Rahmen der Veranstaltung ihre CSR-Maßnahme/Strategie den Teilnehmenden der Veranstaltung in Form der World-Cafe Methode vorzustellen. Hierzu gab es jeweils drei Stationen, an denen jedes der nominierten Unternehmen seine CSR-Maßnahme/Strategie in einem Umfang von 15 Minuten dem Publikum vorstellte. Das Publikum rotierte dazu zwischen den Stationen. Im Anschluss durften die Zuhörer ihre Stimme für den Gewinner des Publikumspreises in beiden Unternehmenskategorien abgeben.

Bei der World-Café Methode konnten die nominierten Unternehmen das Publikum in einer kurzen Zeit von ihren CSR-Maßnahmen überzeugen.

Bei der World-Café Methode konnten die nominierten Unternehmen das Publikum in einer kurzen Zeit von ihren CSR-Maßnahmen überzeugen.

Trotz verschiedenster vorgestellter Lösungsansätze wurde der ganzheitliche Ansatz aller Unternehmen sehr deutlich. Im Anschluss an die Preisverleihung fand ein reger Austausch statt. Die gesamte Veranstaltung war geprägt von Motivation, Einsatzfreude und dem herausragenden Engagement aller Anwesenden. Es wurde deutlich, dass es allen Beteiligten darum geht ihre Handlungsspielräume im Sinne des Gemeinwohls zu nutzen, dass die Unternehmen es ernst meinen mit ihrer sozialen Verantwortung und bereit sind diese zu übernehmen. Daher ist es uns eine besondere Ehre und Motivation in diesem Rahmen ausgezeichnet worden zu sein. Wir gratulieren allen Mitgewinnern und nominierten Unternehmen herzlich und bedanken uns bei unseren Gastgebern für diese inspirierende Veranstaltung. Und wir versprechen: HALFAR® bleibt dran!

Ökoprofit-Team Halfar System

HALFAR® wird zum 3. Mal von ÖKOPROFIT® zertifiziert

Rezertifierung von HALFAR® als ÖKOPROFIT®-Betrieb

Im Januar 2018 wurde HALFAR® zum 3. Mal als ÖKOPROFIT®-Betrieb der Regiopolregion Bielefeld ausgezeichnet. 2012 haben wir die Zertifizierung zum ersten Mal erhalten. Doch was genau ist ÖKOPROFIT® eigentlich und welche Kriterien muss man erfüllen, um zertifiziert zu werden?

ÖKOPROFIT® – Wirtschaftlichkeit durch Umwelt- und Effizienzmaßnahmen

Das Kürzel ÖKOPROFIT® steht für das „Ökologische Projekt für integrierte Umwelt-Technik“. Ursprünglich wurde die Initiative 1991 durch das Umweltamt in Graz gegründet. Zusammen mit der Technischen Universität Graz und dem Beratungsunternehmen STENUM GmbH wollte das Umweltamt ein Projekt zur Abfall- und Emissionsvermeidung in die Wege leiten und dieses an Betriebe herantragen. 1998/99 wurde das Konzept u.a. durch die B.A.U.M. Consult GmbH auf deutsche Verhältnisse übertragen. Mittlerweile haben viele Kommunen ihre eigenen ÖKOPROFIT®-Projekte. So auch die Regiopolregion Bielefeld, zu der HALFAR® gehört.

Bevor ein Unternehmen als ÖKOPROFIT®-Betrieb ausgezeichnet wird, muss es einige Kriterien bzw. Maßnahmen erfüllen. Hierzu gehört z.B. die umfassende Auseinandersetzung mit dem Thema Umweltschutz sowie eine professionelle Beratung und Bestandsaufnahme des Energie- und Rohstoffverbrauchs, der Schadstoffemissionen, Abfälle und Gefahrstoffe. Des Weiteren muss ein Umweltprogramm erarbeitet und dieses anschließend eingehalten und durchgeführt werden. Auch alle anderen Mitarbeiter des Unternehmens sollen dazu angeregt werden, sich an den Maßnahmen zu beteiligen, um den betrieblichen Umweltschutz zu stärken. Erst wenn alle Vorgaben erfüllt und durch eine unabhängige Prüfungskomission geprüft wurden, hat ein Unternehmen die Zertifizierung erfolgreich bestanden.

Die Umsetzung der ÖKOPROFIT®-Maßnahmen bei HALFAR®

Nachdem 2012 feststand, dass HALFAR® sich als ÖKOPROFIT®-Betrieb zertifizieren lassen möchte, wurde ein Umweltteam festgelegt, das für die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen zuständig ist. Dieses kümmert sich darum, dass die Mitarbeiter über die Projekte informiert und die Zielvorgaben erreicht werden.

Ökoprofit-Umweltteam Halfar

Das ÖKOPPROFIT® Umweltteam von HALFAR®

Zu unseren bisher umgesetzten ökologischen Maßnahmen zählen neben der Installation einer Photovoltaikanlage und einer Pelletheizung, als Ersatz der Gasheizung, die Begrünung des Flachdachs des Firmengebäudes. Weiter haben wir die Beleuchtung in mehreren Gebäudeabschnitten erneuert und ein elektronisches Archivsystem eingeführt, um möglichst viel Papier und Toner zu sparen. Außerdem haben HALFAR®-Mitarbeiter seit 2015 die Möglichkeit ein JobRad zu leasen. Hierbei beteiligt sich die Firma zu 50% an den Kosten. Das Angebot wird bei HALFAR® gut angenommen, wodurch der tägliche CO2-Ausstoß verringert und die eigene Gesundheit gefördert wird. Durch die bereits eingeführten und umgesetzten Maßnahmen können wir im Jahr bis zu 6 t Abfall, über 90.000 kWh Strom und 20 m3 Wasser einsparen.

Unsere Umweltziele für 2018/2019

Um die bisher erlangten Einsparungen weiter auszubauen, haben wir uns für die kommenden Jahre neue ÖKOPROFIT®-Ziele gesetzt. Das erste Ziel haben wir bereits im vergangenen Jahr erreicht, indem wir dem B.A.U.M. e.V. beigetreten sind. Weitere geplante Maßnahmen sind z.B. die Installation eines grünen Bretts in unserem Unternehmen. Hierüber können alle Mitarbeiter über die unterschiedlichsten „grünen Themen“ informiert werden. Zudem haben wir uns das Ziel gesetzt, unsere Taschen sowohl CO2-neutral zu versenden als auch zu importieren, um viele Tonnen an CO2-Ausstoß zu kompensieren. In der Tabelle haben wir alle Maßnahmen zusammen mit ihren Investitionskosten und den daraus resultierenden Einsparungen aufgelistet. Durch diese Projekte wollen wir weitere 5.250 kWh Strom einsparen und die CO2-Emissionen um ca. 208 t senken.

ÖKOPROFIT Maßnahmen für 2018 - HALFAR

Unsere geplanten ÖKOPROFIT® Maßnahmen für 2018

Bei einer offiziellen Veranstaltung des Umweltamtes der Stadt Bielefeld wurden die Zertifikate feierlich durch den Bürgermeister Pit Clausen übergeben.

Feierliche Übergabe der ÖKOPROFIT®-Zertifikate 2018

Alle zertifizierten Unternehmen der Region haben das ÖKOPROFIT®-Zertifikat feierlich durch den Bürgermeister überreicht bekommen. © Umweltamt Bielefeld

Wenn Ihr mehr über unsere bisherigen Aktivitäten im Rahmen des ÖKOPROFIT®-Projekts erfahren wollt, könnt Ihr im Folgenden die Zusammenfassungen der Jahre 2012, 2014 und 2018 herunterladen.

 

Über unsere Fortschritte der geplanten Maßnahmen werden wir Euch weiterhin im Blog auf dem Laufenden halten.

Auszubildende bei Halfar - Jacqueline

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 3)

Im zweiten Teil unserer Reihe „Ausbildung bei Halfar – Azubis Im Interview“ haben wir Euch Julian vorgestellt, der seit August diesen Jahres eine Ausbildung zum Industriekaufmann macht. In diesem Beitrag stellen wir Euch Jacqueline vor. Sie ist in den letzten Zügen der Ausbildung zur Mediengestalterin und absolviert im Januar ihre Abschlussprüfung.

Wir haben sie gefragt, wie sie zu HALFAR® kam, welche Eindrücke sie in den letzten zweieinhalb Jahren gesammelt hat und wie es nach der Ausbildung weitergeht:

Jacqueline macht eine Ausbildung zur Grafikdesignerin bei Halfar.

Jacqueline, warum hast Du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden? 

Ich habe mich einfach nicht für ein Studium bereit gefühlt. Meiner Meinung nach muss man da richtig Lust drauf haben und dafür brennen, sonst wird das Studium wirklich schwierig. Eine Ausbildung erschien mir deshalb sinnvoller, auch weil ich dann praktisch sehr viel mehr mitnehmen und Unternehmensstrukturen besser kennenlernen kann. Das war mir wichtig.

Wie bist Du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden? 

Ich habe mich über die Bundesagentur für Arbeit im Internet schlau gemacht und bin so auf Halfar aufmerksam geworden.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern? 

Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr. Allerdings verkürze ich die Ausbildung aufgrund meiner Vorbildung als Gestaltungstechnische Assistentin in Grafikdesign (kurz GTA in Grafikdesign) und bin voraussichtlich im Januar 2018 fertig.

Was waren Deine ersten Eindrücke bei Halfar? 

Ein sehr aufgeschlossenes und kollegiales Klima. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt, da alle sehr kommunikativ und hilfsbereit sind.

Welche Tätigkeiten konntest Du bisher erlernen und anwenden? 

Ich selbst bin fast ausschließlich in der Grafik eingesetzt und habe schon so gut wie alles in grafischer Hinsicht gelernt. Der Umgang mit Photoshop, Illustrator und InDesign, um die drei wichtigsten Programme zu nennen. Vor kurzem wurde ich im Digitaldruck eingearbeitet und habe unsere gängigen Maschinen kennengelernt und an ihnen gearbeitet. Ansonsten habe ich einen guten Überblick über die Abläufe in unseren Vertriebsteams sammeln können, ebenso wie einzelne Abläufe im Lager. Dadurch, dass die Grafik jeden Tag eng mit dem Produktmanagement und Marketing zusammen arbeitet, bekomme ich auch hier viel Input.

Welche Vorstellungen hast Du für die Zukunft bei Halfar? 

Glücklicherweise kann ich sagen, dass ich nach meiner Ausbildung bei Halfar übernommen werde, was mich sehr freut. Ich hoffe einfach, dass ich mich dann noch mehr einbringen kann und freue mich, neue Projekte angehen zu können.

Was hat Dir bisher am meisten gefallen? 

Dass mir schnell Aufgaben zugeteilt wurden, die ich eigenständig und eigenverantwortlich bearbeiten konnte. Ich selbst habe mich hier sehr schnell nicht mehr nur als Azubi gefühlt, der, wie in schlechten Klischees, Kaffee kochen soll oder den Laufboten spielt, sondern wurde direkt in den Arbeitsalltag integriert. Viele Kollegen haben mich schon nach kurzer Zeit nicht mehr als Auszubildende gesehen, das macht einen schon sehr stolz.

Was hat Dir bisher am wenigsten gefallen? 

Da ich erst die zweite Auszubildende im grafischen Bereich bin, gab es bis vor einigen Monaten leider noch keinen geordneten Einarbeitungsplan wie bei den Auszubildenden der anderen Bereiche. Zusammen haben wir diesen nun ausgearbeitet, damit kommende Auszubildende alle Abteilungen bei Halfar zeitnah kennenlernen können.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Wie schon erwähnt, finde ich das Arbeitsklima hier super. Jeder hat ein offenes Ohr und hilft, wo er kann. Meiner Meinung nach hat Halfar etwas sehr familiäres (trotz der Größe) und fast jeder wird geduzt, was es umso einfacher macht Probleme oder Verbesserungsvorschläge anzusprechen. Man wird schnell integriert und die einmal jährlich stattfindenden Incentives zur weiteren Teambildung zwischen unterschiedlichen Teams finde ich eine klasse Idee. So lernt man seine Kollegen nochmal auf einer ganz anderen Ebene kennen und kann so auch die ein oder andere Freundschaft schließen.

Vielen Dank für dieses Interview, Jacqueline! Wir wünschen Dir für Deine Abschlussprüfungen viel Erfolg!

Santa Run Packaktion bei Halfar

1. Santa Run Bielefeld – Packaktion bei HALFAR®

Am 10. Dezember 2017 findet der erste „Santa Run“ in Bielefeld statt. Anders als man vielleicht vermuten mag, ist der Santa Run keine sportliche Veranstaltung, bei der die Teilnehmer tatsächlich laufen müssen. Hier geht es vielmehr darum, mit der Familie und Freunden gemütlich die 2 km lange festgelegte Strecke in einem Santa Claus-Kostüm entlang zu spazieren. Ganz ohne Zeitdruck, denn die zurückgelegte Zeit spielt hier keine Rolle. Der Santa Run ist nämlich eine Benefizveranstaltung.

 

Organisiert von den Rotary Clubs Bielefeld

Neben Spaß hat die Veranstaltung einen sozialen Hintergrund. Die Organisation dafür übernehmen nämlich die vier Rotary Clubs aus Bielefeld und ihre Jugendorganisation, der Rotaract Club, die alle Teil von Rotary International sind. Nach dem Motto „Service above Self – Selbstloses Dienen“ verfolgen die über 35.000 Rotary Clubs weltweit neben der Bekämpfung von Krankheiten und der Friedensförderung u.a. auch das Ziel, durch gemeinnützige Veranstaltungen die Gemeinden und Städte vor Ort zu unterstützen. Daher haben sich die Bielefelder Clubs zusammengetan und den 1. Bielefelder Santa Run ins Leben gerufen.

Rotary Santa Run Niederlande

Auch in den Niederlanden findet der Rotary Santa Run seit einiger Zeit statt. (Quelle: www.rotarysantarun.nl)

Um am Santa Run teilnehmen zu können, muss man sich im Voraus eine Startberechtigung holen. Hierfür zahlen Erwachsene eine Startgebühr in Höhe von 15 €, Kinder bis 12 Jahre zahlen 10 €. Dafür erhält man dann ein Teilnehmerpaket, das aus folgenden Teilen besteht:

  • einem fünfteiligen Santa Claus-Kostüm (Jacke, Hose, Mütze, Bart, Gürtel)
  • einer Startnummer
  • und einer Santa Run-Medaille, die die Teilnehmer am Ziel erhalten.

Das eingenommene Geld wird schließlich als Reinerlös gespendet.

Dieses Geld soll dem Schulbauernhof Ummeln zugute kommen. Der Schulbauernhof bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in einer außerschulischen, umweltpädagogischen Einrichtung die Natur und ihre Kreisläufe kennenzulernen. Dort können sich die Besucher in Gruppenarbeiten um die vielen Tiere kümmern, Pflanzen und Gemüse säen und anschließend ernten, oder mit der Unterstützung von Erwachsenen kochen lernen. Dadurch stärken die Schülerinnen und Schüler ihr Verantwortungsbewusstsein, fördern durch die Gruppenarbeiten ihren Teamgeist und werden mit der Natur vertraut. Dieses ist gerade für Schüler/-innen von Inklusions- und Förderklassen sehr wichtig.

Damit die Kinder auch in Zukunft in der Natur lernen können, wollen die Organisatoren den Schulbauernhof mit den gesammelten Spenden unterstützen.

Vorbereitung für den Santa Run: Packaktion bei HALFAR®

Die Pakete, die die Teilnehmer nach Zahlung der Startgebühr für den Lauf erhalten, mussten zunächst noch gepackt werden. Da HALFAR® sich selbst für wohltätige Zwecke engagiert und gute Verbindungen zum Rotary und Rotaract Club pflegt, haben wir den Organisatoren zum Packen unser Lager zur Verfügung gestellt. So versammelten sich die fleißigen Helfer an einem Abend und packten 500 Pakete für die Teilnehmer des Laufs. Um gleichzeitig ein wenig Werbung für den Santa Run zu machen, haben sich die Rotarier und Rotaracter selbst Weihnachtskostüme übergeworfen und für ein kleines Fotoshooting posiert. Nach 3,5 Stunden waren dann alle 500 Pakete verpackt.

Auch FARE® spendet Weihnachtsschirme für den guten Zweck

Sie sind rot, werden von einem weißen, glitzernden Flauschband umrandet, versprühen weihnachtlichen Flair und sie schützen uns in der kalten, nassen Jahreszeit vor dem Regen: die Weihnachtsschirme von FARE®. Als unsere Schwesterfirma auf den Santa Run aufmerksam wurde, wollten sie sich ebenfalls an der Spendenaktion beteiligen. Hierfür hat der Werbemittelspezialist für Markenschirme 250 hochwertige Stockschirme im Weihnachts-Look gespendet. Einige dieser tollen Schirme können beim Santa Run erworben werden. Das eingenommene Geld wird dann ebenfalls an den Schulbauernhof Ummeln gespendet.

Santa Run Packaktion bei Halfar

Auch unsere Schwesterfirma FARE® hat 250 Weihnachtsschirme gespendet. Der Verkaufserlös geht an den Schulbauernhof.

Macht mit und unterstützt den Schulbauernhof Ummeln!

Wer am Santa Run teilnehmen und damit für den Schulbauernhof Ummeln spenden möchte, kann die Startberechtigung über die Homepage des Santa Run Bielefeld erwerben oder in der Bielefelder Tourist-Information im Neuen Rathaus.

Wir wünschen schon einmal einen erfolgreichen und fröhlichen Santa Run!

Ausbildung bei HALFAR

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 1)

Im August diesen Jahres haben in freudiger Erwartung sieben junge Menschen ihre Ausbildung bei Halfar begonnen. In den Ausbildungsberufen Mediengestalter/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Industriekaufmann/-frau und Textilnäher/-in lernen die Auszubildenden die Arbeitswelt kennen. In den zwei bzw. drei Jahren Ausbildungszeit erlernen die Auszubildenden im schulischen sowie beruflichen Teil die Fähigkeiten, die zu ihrem Ausbildungsberuf gehören.

Ausbildung bei Halfar - Azubis berichten über ihre ersten Erfahrungen bei Halfar

In den folgenden Blogbeiträgen möchten wir Euch unsere Auszubildenden und ihre Sicht auf Halfar als Ausbildungsbetrieb vorstellen.

Viel Spaß dabei!

Unser Azubi Robin schildert im Interview seine Erfahrungen

Robin ist seit August 2016 bei Halfar und lernt den Beruf des Industriekaufmanns. In einem kurzem Interview schildert er seine Eindrücke und Erfahrungen:

Auszubildender bei Halfar - Robin

Robin, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Ich wollte zunächst etwas Abstand von der Schule bekommen und erleben, wie es im Arbeitsleben aussieht. Zudem war ich mir unsicher, was ich überhaupt machen möchte und kann mir jetzt über den Ausbildungsberuf des Industriekaufmanns ein großes Spektrum der verschiedenen Arbeitsfelder anschauen.

Als du dir sicher warst, eine Ausbildung zu machen, wie bist du auf Halfar aufmerksam geworden?

Ich habe über Freunde von Halfar erfahren.

Wann hast du mit deiner Ausbildung begonnen und wie lange wird diese voraussichtlich dauern?

Dadurch, dass ich im letzten Jahr mein Abitur abgeschlossen habe, konnte ich meine normalerweise drei Jahre dauernde Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Von vornherein waren alle Mitarbeiter sehr freundlich und alle duzen sich, was das gesamte Verhältnis in der Firma sehr entspannt, dadurch entsteht ein lockeres und dennoch konstruktives Arbeitsklima.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Ich bin jetzt über ein Jahr bei Halfar und konnte bisher den Umgang mit Kunden und Auftragsabläufe kennenlernen. Außerdem habe ich Kenntnisse über unsere Veredelungsmöglichkeiten wie z.B. Stick oder Druck erlangt. Aktuell bin im Produktmanagement und lerne viel über Planung, Konzeption bis hin zur Preisgestaltung unserer Produkte.

Was hat dir in deiner Zeit bei Halfar bisher am besten gefallen?

Die Zeit im Vertrieb hat mir bisher am meisten gefallen, da dort die Aufgaben sehr vielfältig sind und ich gerne mit den Kunden im Kontakt bin.

Was macht Halfar deiner Meinung nach zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Die Betriebsgröße bei Halfar ist sehr angenehm, um betriebliche Abläufe einfacher zu verstehen. Außerdem sind jährliche Einsätze auf externen Messen möglich. Toll ist auch, dass wir die Möglichkeit zur Bearbeitung von Schulaufgaben haben, wenn die Arbeitslage es zulässt. Auch das Engagement der Firma bei der Vorbereitung für die Abschlussprüfungen finde ich sehr außergewöhnlich.

Danke an dich Robin für das Interview!

 

In der kommenden Woche interviewen wir Julian, der erst seit August diesen Jahres bei Halfar ist und seine ersten Eindrücke schildert.

Seid gespannt!

Gin Lossie – Zum Einschenken und Verschenken

Filztaschen für Gin-Flaschen

Man könnte es eine Schnapsidee nennen – wenn auch eine der erfolgreichen und edlen Art. Schließlich geht es um die Entwicklung einer individuellen Geschenkverpackung für ein hochwertiges regionales Produkt: Gin Lossie aus Bielefeld. Zusammen mit HALFAR® entsteht eine Filzverpackung, die das Produkt authentisch in Szene setzt und spannende Optionen für die Individualisierung bietet. Mehr zu dieser kreativen Sonderanfertigung erzählt Marcel Lossie, Schöpfer der Gin Lossie Linie im Interview.

Die Sparrenburg aus Filz verleiht dem Bielefelder Gin Lossie zusätzlich einen edlen Charakter.

Die Sparrenburg aus Filz verleiht dem Bielefelder Gin Lossie zusätzlich einen edlen Charakter.

Hr. Lossie, Sie stellen hochwertigen Gin in Bielefeld her. Der Gin Lossie hat ja bereits eine sehr besondere Verpackung – die Tonflasche. Warum wollten Sie die Flaschen weiter verpacken?
Gerade weil unser Produkt so wertig ist, wird es gerne verschenkt. Darum bekamen wir viele Anfragen nach einer Geschenkverpackung.

Was waren Ihre Wünsche an diese Verpackung?
Eine ausgefallene Idee sollte es sein, hochwertig und mit einem regionalen Bezug. So kamen wir auf die Sparrenburg, die ja als Wahrzeichen für Bielefeld, die wunderschöne Stadt am Teutoburger Wald, steht.

Was war die Herausforderung?
Wir hatten zuerst an Karton gedacht. Doch in Form der Sparrenburg war er einfach zu instabil und nicht praktikabel.

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihren Gin in Filz verpacken zu lassen?
Mit der Karton-Verpackung habe ich HALFAR® besucht. Die Taschenmacher habe ich durch das soziale Engagement und die Unterstützung für das Projekt Fruchtalarm kennengelernt, in dem ich mich ehrenamtlich einsetze. Ein tolles Unternehmen mit vielen spannenden Produkten. Im Showroom sah ich dann Filztaschen und dachte sofort: Das ist es!

Was macht die Verpackung aus Filz aus?
Der Filz trifft die Farbe der Sparrenburg ziemlich gut und lässt sich in verschiedenen Formen verarbeiten. Als weiches Material passt er sich der Flaschenform optimal an. Auch der Tragegriff fällt als solcher nicht auf, sondern dient als Fahnenmast für die Bielefelder Sparrenfahne.

A propos Fahne: es gibt ja auch Sondereditionen der Sparrenburg-Verpackung?
Genau, dafür lassen sich Fahne und Bestickung verändern und anpassen. So wehte bei der Sonderedition „Arminia Dry Gin“ die Flagge des Fußball-Bundesligisten über der Filzburg. Auf Anfrage können wir zusammen mit HALFAR® natürlich auch Unternehmenslogos auf der Fahne oder der Bestickung umsetzen.

Wie lief der Prozess von der Idee bis zur Umsetzung?
Die Idee kam so spontan wie das erste Muster – es hat keine 48 Stunden gedauert. Ulf Schrader und Malte Trispel von HALFAR® standen als kompetente
Ansprechpartner zur Verfügung und haben den gesamten Prozess perfekt begleitet.

Wie kommt die kreative Verpackung bei den Kunden an?
Die Kunden und Geschäftspartner sind begeistert – genau wie ich!

Gibt es vielleicht schon neue Ideen oder Fortsetzungen des Verpackungs-Projekts?
Neben der Sparrenburg für unsere 700 ml Flasche haben wir mit HALFAR® eine „Sixpack-Handtasche“ für die neuen 200 ml Flaschen entwickelt.
So können alle sechs Sorten in Probiergröße ebenfalls „in Filz“ verschenkt werden.

Ein Super-Trio: Links - die Filztasche für den Gin Sixpack, Mitte - die Filztasche in Form der Sparrenburg für die Standardflaschen , und Rechts - HALFARs Geschenk für Marcel Lossie.

Ein Super-Trio: Links – die Filztasche für den Gin Sixpack, Mitte – die Filztasche in Form der Sparrenburg für die Standardflaschen, und Rechts – HALFAR®s Geschenk für Marcel Lossie.

Wie Ihr seht, eignen sich Taschen nicht nur für den Transport von Alltags- und Gebrauchsgegenständen, sondern auch wunderbar als originelle Geschenkverpackungen. Bleibt also kreativ, genauso wie Marcel Lossie! 😉