Halfar Energie-Scouts decken Einsparpotenziale auf

Das Licht ausschalten, sobald wir den Raum verlassen, Energiesparlampen einsetzen oder selbst erzeugte Energien nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten, um zu sparen. Sei es im eigenen Haushalt oder im Unternehmen. Auch wir bei Halfar versuchen tagtäglich mit den Ressourcen bewusst zu wirtschaften. Jedoch erkennt man mögliche Potenziale nicht immer auf den ersten Blick. Aus diesem Grund hat in diesem Jahr zum ersten Mal eine Gruppe von Halfar-Auszubildenden am Projekt „Energie-Scouts“ teilgenommen.

Ihr Ziel: Weitere Einsparpotenziale aufdecken und nach Möglichkeiten suchen, diese im Unternehmen umzusetzen.

Die Halfar Energie-Scouts grübeln über neue Einsparpotenziale im Unternehmen

„Energie-Scouts“ – Wer, wie, was?

In diesem Jahr konnten sich Auszubildende aus OWL zum 5. Mal über ihren Betrieb für das Projekt der Industrie- und Handelskammern (IHK) anmelden. Die Aufgabe der Energie-Scouts ist es unter anderem, konkrete Einsparmöglichkeiten durch Praxiserfahrung und geschaffenes Basiswissen aufzuzeigen. Gleichzeitig werden die Auszubildenden für die Einsparung von Ressourcen sensibilisiert und mit Projektmanagement vertraut gemacht.

Schon in den vergangenen Jahren konnten durch das Projekt große Erfolge verzeichnet werden. So nahmen in 2017 zum Beispiel 42 Unternehmen und Organisationen mit insgesamt 190 Auszubildenden teil. Diese konnten innerhalb eines Jahres Einsparpotenziale von über 450.000 € entdecken.

Das Halfar Projekt: Emissionen einsparen

Auch bei Halfar gingen die Energie-Scouts auf die Suche nach Ressourcen-Räubern. Unsere Auszubildenden hatten sich vorgenommen, eine genaue Standortbilanz in Bezug auf die erzeugten CO2-Emissionen aufzustellen und auszuwerten. Dies sollte über den reinen Betrieb des Firmensitzes hinaus Prozesse und Gegebenheiten betrachten. Auf diese Weise erhofften sie sich Erkenntnisse, an welchen Stellen weitere Potenziale zum gezielten Einsparen von COliegen.

Zur Hilfe nahmen sie dafür das Programm „Eco-cockpit“, mit dem sie die verschiedenen Emissionsarten z.B. in direkte oder indirekte Emissionen aufteilen und somit gut überblicken konnten. Das Ergebnis der Auswertungen war, dass ein großer Anteil der noch anfallenden Emissionen durch die Mitarbeiter- und Firmenfahrzeuge produziert werden.

Dieser Erkenntnis wurde im ersten Schritt bereits in der Zielsetzung des ÖKOPROFIT®-Projektes Rechnung getragen. Dienstfahrten so gut wie möglich reduziert, gebündelt oder auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Außerdem sollen Dienstfahrzeuge nach und nach auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden.

Bezüglich der Emissionen durch Mitarbeiterfahrzeuge haben die Azubis auf der unternehmensinternen Kommunikations-Plattform eine Möglichkeit zur Bildung von Fahrgemeinschaften geschaffen. Kolleginnen und Kollegen können eintragen, zu welcher Zeit, an welchem Tag und Ort sie mit dem Auto unterwegs zur Arbeit sind. Auf diese Weise haben sich bereits erste Gruppen gebildet, die nun gemeinsam zur Arbeit kommen. Ein Gewinn für die Umwelt, den Teamgeist und das Portemonnaie der Kollegen.

Andere Kollegen nutzen bereits die öffentlichen Verkehrsmittel oder das JobRad, um zur Arbeit zu kommen. Diese Maßnahmen werden bei Halfar auch finanziell bezuschusst und gerne angenommen.

Das Energie-Scouts Projekt der Halfar Azubis auf einen Blick

Das Energie-Scouts Projekt der Halfar Azubis auf einen Blick

 

Auszeichnung der besten Ideen – Die Gewinner 2018

Am 16.11.2018 war es dann soweit: Die Auszubildenden der 24 teilnehmenden Unternehmen durften ihr Projekt der Jury vorstellen. Anschließend wurden die Gewinner verkündet. Dieses Jahr gab es sogar zwei Erstplatzierte: die Firma decor metall GmbH aus Bad Salzuflen und BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG aus Bielefeld.

Die Azubis der decor metall GmbH konnten mit ihrem Projekt „Kartonschredder frisst Flo-Pack Folie“ Kunststofffolien durch recycelte Kartonagen als Füllmaterial ersetzen. Dadurch sparen sie bereits im ersten Jahr ca. 9.000 € ein.

Die BOGE KOMPRESSOREN Auszubildenden haben ihr Projekt „PAPP it down“ genannt. Ihr Ziel war es das Verpackungsmaterial so zu ändern, dass es jährlich um rund 80% reduziert werden kann. Durch ihren Einsatz spart das Unternehmen nun jährlich über 130.000 €.

Den dritten Platz haben die Auszubildenden der JENZ GmbH erreicht. Sie haben erfolgreich die „CO2-Emissionen bei der Endabnahme von sogenannten Biomasseaufbereitern“ reduziert, indem sie nun anstatt von Dieselmotoren Elektromotoren einsetzen. So kann das Unternehmen ca. 2.600 € einsparen.

Die Halfar Azubis haben es leider nicht unter die Bestplatzierten geschafft. Aber wir freuen uns sehr über ihre Einsatzbereitschaft, die hier entstandenen Fahrgemeinschaften und die Anregungen, die sie mitgebracht haben. Denn nachhaltiges Denken und Arbeiten lebt von Teilhabe, vielen Schritten und einem starken Miteinander. Daher könnt Ihr in unserem Blog auch weiterhin lesen, wie es bei Halfar rund um das Thema Nachhaltigkeit weitergeht.

Die Halfar Azubis bei der Siegerehrung der Energie-Scouts OWL 2018

Die Halfar Azubis bei der Siegerehrung der Energie-Scouts OWL 2018
Foto: IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.