Auslandsworkshop der Sparkasse Bielefeld

Von Azubis für Azubis: 3. Auslandsworkshop der Sparkasse Bielefeld

Was versteht man unter einem Dokumenten-Akkreditiv? Worauf muss ich bei Reisen ins Ausland achten? Und was ist eigentlich ein S-CountryDesk? Fragen über Fragen, mit denen sich kaufmännische Auszubildende vor ihren Prüfungen beschäftigen müssen. Damit sich aber nicht jeder Auszubildende in der Bielefelder Umgebung allein auf die Prüfung vorbereiten und die Begriffe einfach auswendig lernen muss, hat sich die Sparkasse Bielefeld etwas Besonders ausgedacht. Ein Auslandsworkshop unter dem Motto „Spielerisch einfach lernen“.

Auslandsworkshop der Sparkasse Bielefeld

Prüfungsvorbereitung einmal anders

Am 31.01.2018 fand zum 3. Mal der Auslandsworkshop der Sparkasse Bielefeld statt. Der Workshop wird von den Auszubildenden der Sparkasse Bielefeld vorbereitet und durchgeführt. Er dient als Prüfungsvorbereitung für kaufmännische Auszubildende in der Region und soll wichtige Prüfungsthemen rund um das Auslandsgeschäft auf eine interessante Art und Weise vermitteln.

In diesem Jahr haben sich rund 100 Azubis aus Bielefelder Unternehmen zum Auslandsworkshop im Lenkwerk angemeldet. Auch die kaufmännischen Auszubildenden von HALFAR® waren dabei und haben an der Veranstaltung teilgenommen. Insgesamt gab es drei Workshops mit den Themen-Schwerpunkten Dokumentenakkreditiv, Dokumenteninkasso und Incoterms. Die Azubis der Sparkasse haben sich spannende Methoden überlegt, um den Teilnehmern die einzelnen Begriffe näherzubringen. Mit großen Geldscheinen wurde z.B. der Zahlungsverkehr veranschaulicht. Durch das aktive Mitmachen fällt es vielen Azubis leichter, sich die vielen abstrakten Informationen zu merken und zu verstehen. Denn erst wenn man etwas wirklich verstanden hat, kann man es in der Prüfung auch in eigenen Worten wiedergeben.

 

Vorträge und Gewinnspiele rundeten das Programm ab

Neben den Workshops gab es zwei Vorträge zum Thema Reise- und Auslandssicherheit. Die Referenten berichteten über ihre eigenen Erfahrungen, die sie oder ihre Kunden bereits im Ausland gemacht haben und erklärten den Auszubildenden, worauf sie z.B. bei einer Reise in den Nahen Osten achten sollten. Diese Informationen sind nicht nur für privat Reisende interessant, sondern auch für beispielsweise zukünftige Außendienst-Mitarbeiter. Des Weiteren bietet die Sparkasse selbst z.B. den sogenannten S-CountryDesk an. Ein internationales Netzwerk der Sparkassen-Finanzgruppe, das Unternehmen, die sich international aufstellen wollen, viele wichtige Informationen bietet.

Abschließend hatten die Teilnehmer die Möglichkeit am Gewinnspiel teilzunehmen. Hier ging es darum, möglichst viele Fragen zu den zuvor besprochenen Themen richtig zu beantworten. Als Belohnung winkten pro richtiger Antwort 10 € in bar. Außerdem wurden unter allen Teilnehmern des Workshops u.a. Konzertkarten verlost.

Das Fazit unserer Auszubildenden ist, dass sie bei den Workshops viel lernen konnten und sich nun gut auf die bevorstehenden Prüfungen vorbereitet fühlen. Wir drücken ihnen auf jeden Fall schon jetzt die Daumen für ihre Abschlussprüfungen!

Auszubildende bei Halfar - Jacqueline

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 3)

Im zweiten Teil unserer Reihe „Ausbildung bei Halfar – Azubis Im Interview“ haben wir Euch Julian vorgestellt, der seit August diesen Jahres eine Ausbildung zum Industriekaufmann macht. In diesem Beitrag stellen wir Euch Jacqueline vor. Sie ist in den letzten Zügen der Ausbildung zur Mediengestalterin und absolviert im Januar ihre Abschlussprüfung.

Wir haben sie gefragt, wie sie zu HALFAR® kam, welche Eindrücke sie in den letzten zweieinhalb Jahren gesammelt hat und wie es nach der Ausbildung weitergeht:

Jacqueline macht eine Ausbildung zur Grafikdesignerin bei Halfar.

Jacqueline, warum hast Du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden? 

Ich habe mich einfach nicht für ein Studium bereit gefühlt. Meiner Meinung nach muss man da richtig Lust drauf haben und dafür brennen, sonst wird das Studium wirklich schwierig. Eine Ausbildung erschien mir deshalb sinnvoller, auch weil ich dann praktisch sehr viel mehr mitnehmen und Unternehmensstrukturen besser kennenlernen kann. Das war mir wichtig.

Wie bist Du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden? 

Ich habe mich über die Bundesagentur für Arbeit im Internet schlau gemacht und bin so auf Halfar aufmerksam geworden.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern? 

Ich bin jetzt im dritten Lehrjahr. Allerdings verkürze ich die Ausbildung aufgrund meiner Vorbildung als Gestaltungstechnische Assistentin in Grafikdesign (kurz GTA in Grafikdesign) und bin voraussichtlich im Januar 2018 fertig.

Was waren Deine ersten Eindrücke bei Halfar? 

Ein sehr aufgeschlossenes und kollegiales Klima. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt, da alle sehr kommunikativ und hilfsbereit sind.

Welche Tätigkeiten konntest Du bisher erlernen und anwenden? 

Ich selbst bin fast ausschließlich in der Grafik eingesetzt und habe schon so gut wie alles in grafischer Hinsicht gelernt. Der Umgang mit Photoshop, Illustrator und InDesign, um die drei wichtigsten Programme zu nennen. Vor kurzem wurde ich im Digitaldruck eingearbeitet und habe unsere gängigen Maschinen kennengelernt und an ihnen gearbeitet. Ansonsten habe ich einen guten Überblick über die Abläufe in unseren Vertriebsteams sammeln können, ebenso wie einzelne Abläufe im Lager. Dadurch, dass die Grafik jeden Tag eng mit dem Produktmanagement und Marketing zusammen arbeitet, bekomme ich auch hier viel Input.

Welche Vorstellungen hast Du für die Zukunft bei Halfar? 

Glücklicherweise kann ich sagen, dass ich nach meiner Ausbildung bei Halfar übernommen werde, was mich sehr freut. Ich hoffe einfach, dass ich mich dann noch mehr einbringen kann und freue mich, neue Projekte angehen zu können.

Was hat Dir bisher am meisten gefallen? 

Dass mir schnell Aufgaben zugeteilt wurden, die ich eigenständig und eigenverantwortlich bearbeiten konnte. Ich selbst habe mich hier sehr schnell nicht mehr nur als Azubi gefühlt, der, wie in schlechten Klischees, Kaffee kochen soll oder den Laufboten spielt, sondern wurde direkt in den Arbeitsalltag integriert. Viele Kollegen haben mich schon nach kurzer Zeit nicht mehr als Auszubildende gesehen, das macht einen schon sehr stolz.

Was hat Dir bisher am wenigsten gefallen? 

Da ich erst die zweite Auszubildende im grafischen Bereich bin, gab es bis vor einigen Monaten leider noch keinen geordneten Einarbeitungsplan wie bei den Auszubildenden der anderen Bereiche. Zusammen haben wir diesen nun ausgearbeitet, damit kommende Auszubildende alle Abteilungen bei Halfar zeitnah kennenlernen können.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Wie schon erwähnt, finde ich das Arbeitsklima hier super. Jeder hat ein offenes Ohr und hilft, wo er kann. Meiner Meinung nach hat Halfar etwas sehr familiäres (trotz der Größe) und fast jeder wird geduzt, was es umso einfacher macht Probleme oder Verbesserungsvorschläge anzusprechen. Man wird schnell integriert und die einmal jährlich stattfindenden Incentives zur weiteren Teambildung zwischen unterschiedlichen Teams finde ich eine klasse Idee. So lernt man seine Kollegen nochmal auf einer ganz anderen Ebene kennen und kann so auch die ein oder andere Freundschaft schließen.

Vielen Dank für dieses Interview, Jacqueline! Wir wünschen Dir für Deine Abschlussprüfungen viel Erfolg!

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 2)

In unserem ersten Teil über die Ausbildung bei Halfar haben wir Euch im Interview unseren Auszubildenden Robin vorgestellt. Er macht seit August 2016 eine Ausbildung zum Industriekaufmann und wird diese voraussichtlich im Juli nächsten Jahres beenden.

Julian macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei Halfar.

Auch Julian hat sich für diesen Ausbildungsberuf entschieden und schnuppert seit August diesen Jahres die Arbeitsluft bei Halfar. Wir haben ihn nach seinen ersten Eindrücken gefragt:

Julian, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Ich wollte praktische Erfahrung sammeln und ggf. nach der Ausbildung, je nach Möglichkeit, berufsbegleitend oder in Vollzeit studieren.

Wie bist du auf eine Ausbildung bei Halfar aufmerksam geworden?

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ich glaube über ein Jobportal.

Wie lange wird deine Ausbildung voraussichtlich dauern?

Geplant sind 2 Jahre.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Die ersten Eindrücke waren äußerst positiv. Besonders das angenehme Arbeitsklima gefällt mir hier. Man geht locker miteinander um und arbeitet trotzdem sehr professionell.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Bisher war ich in der Export-Abteilung und habe dementsprechend vertriebliche Tätigkeiten im europäischen Ausland erlernt, wie beispielsweise Angebote und Aufträge erfassen.

Welche Vorstellungen hast du für die Zeit bei Halfar?

Das ist nach zweieinhalb Monaten schwer zu sagen. Ich denke, Genaueres werde ich erst mit der Zeit sagen können, freue mich aber bereits darauf, weitere Möglichkeiten kennenzulernen.

Was hat dir bisher am besten gefallen?

Das Arbeitsklima bei Halfar ist sehr gut! Jeder Kollege ist freundlich und durch das gegenseitige Duzen kommt man schnell ins Gespräch und ist den Kollegen gegenüber lockerer. Dadurch ist ein angenehmes Arbeiten möglich.

Was hat dir bisher am wenigsten gefallen?

Für mich persönlich ist der Arbeitsweg auf Grund der Distanz ziemlich anstrengend… das hat allerdings nichts mit Halfar zu tun und ich nehme ihn für die Ausbildung gerne auf mich. Bisher habe ich nichts auszusetzen.

Was macht Halfar zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Die Vielfalt der Abteilungen, die man durchlaufen kann und die offene, hilfsbereite Art der Mitarbeiter macht Halfar für mich zu einem guten Ausbildungsbetrieb. Zudem halte ich das nachhaltige Handeln bei Halfar für sehr gut.

Danke für das Interview!

 

Im nächsten Teil unserer Blog-Reihe stellen wir Euch Jacqueline vor. Sie steht in den letzten Zügen der Ausbildung zur Mediengestalterin und absolviert im Dezember und Januar ihre Abschlussprüfung.

Seid gespannt auf ein interessantes Interview!

Ausbildung bei HALFAR

Ausbildung bei Halfar – Azubis im Interview (Teil 1)

Im August diesen Jahres haben in freudiger Erwartung sieben junge Menschen ihre Ausbildung bei Halfar begonnen. In den Ausbildungsberufen Mediengestalter/-in, Fachkraft für Lagerlogistik, Industriekaufmann/-frau und Textilnäher/-in lernen die Auszubildenden die Arbeitswelt kennen. In den zwei bzw. drei Jahren Ausbildungszeit erlernen die Auszubildenden im schulischen sowie beruflichen Teil die Fähigkeiten, die zu ihrem Ausbildungsberuf gehören.

Ausbildung bei Halfar - Azubis berichten über ihre ersten Erfahrungen bei Halfar

In den folgenden Blogbeiträgen möchten wir Euch unsere Auszubildenden und ihre Sicht auf Halfar als Ausbildungsbetrieb vorstellen.

Viel Spaß dabei!

Unser Azubi Robin schildert im Interview seine Erfahrungen

Robin ist seit August 2016 bei Halfar und lernt den Beruf des Industriekaufmanns. In einem kurzem Interview schildert er seine Eindrücke und Erfahrungen:

Auszubildender bei Halfar - Robin

Robin, warum hast du dich nach der Schule für eine Ausbildung und nicht für ein Studium entschieden?

Ich wollte zunächst etwas Abstand von der Schule bekommen und erleben, wie es im Arbeitsleben aussieht. Zudem war ich mir unsicher, was ich überhaupt machen möchte und kann mir jetzt über den Ausbildungsberuf des Industriekaufmanns ein großes Spektrum der verschiedenen Arbeitsfelder anschauen.

Als du dir sicher warst, eine Ausbildung zu machen, wie bist du auf Halfar aufmerksam geworden?

Ich habe über Freunde von Halfar erfahren.

Wann hast du mit deiner Ausbildung begonnen und wie lange wird diese voraussichtlich dauern?

Dadurch, dass ich im letzten Jahr mein Abitur abgeschlossen habe, konnte ich meine normalerweise drei Jahre dauernde Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen.

Was waren deine ersten Eindrücke bei Halfar?

Von vornherein waren alle Mitarbeiter sehr freundlich und alle duzen sich, was das gesamte Verhältnis in der Firma sehr entspannt, dadurch entsteht ein lockeres und dennoch konstruktives Arbeitsklima.

Welche Tätigkeiten konntest du bisher erlernen und anwenden?

Ich bin jetzt über ein Jahr bei Halfar und konnte bisher den Umgang mit Kunden und Auftragsabläufe kennenlernen. Außerdem habe ich Kenntnisse über unsere Veredelungsmöglichkeiten wie z.B. Stick oder Druck erlangt. Aktuell bin im Produktmanagement und lerne viel über Planung, Konzeption bis hin zur Preisgestaltung unserer Produkte.

Was hat dir in deiner Zeit bei Halfar bisher am besten gefallen?

Die Zeit im Vertrieb hat mir bisher am meisten gefallen, da dort die Aufgaben sehr vielfältig sind und ich gerne mit den Kunden im Kontakt bin.

Was macht Halfar deiner Meinung nach zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Die Betriebsgröße bei Halfar ist sehr angenehm, um betriebliche Abläufe einfacher zu verstehen. Außerdem sind jährliche Einsätze auf externen Messen möglich. Toll ist auch, dass wir die Möglichkeit zur Bearbeitung von Schulaufgaben haben, wenn die Arbeitslage es zulässt. Auch das Engagement der Firma bei der Vorbereitung für die Abschlussprüfungen finde ich sehr außergewöhnlich.

Danke an dich Robin für das Interview!

 

In der kommenden Woche interviewen wir Julian, der erst seit August diesen Jahres bei Halfar ist und seine ersten Eindrücke schildert.

Seid gespannt!

5 Gründe für eine Ausbildung bei HALFAR®

Studium oder doch lieber eine Ausbildung?

Zum Ende der Schulzeit stellen sich viele Schüler die Frage: Was nun? Gehe ich studieren oder beginne ich eine Ausbildung? Natürlich hängt die Entscheidung auch davon ab, welchem Beruf Ihr später nachgehen wollt. Wer im medizinischen oder juristischen Bereich oder bspw. als Lehrer arbeiten möchte, der kommt um ein Studium nicht herum. Wer aber lieber eine Ausbildung machen will, der ist bei HALFAR® genau richtig.

Studieren??? Warum nicht eine Ausbildung bei HALFAR<sup>®</sup> anfangen?

Studieren??? Warum nicht eine Ausbildung bei HALFAR® anfangen?

5 Gründe für eine Ausbildung bei HALFAR®

Wenn Ihr nach der Schule nicht nur theoretisches Wissen erlangen, sondern auch sofort in die Praxis einsteigen wollt, dann entscheidet Euch für eine Ausbildung bei HALFAR®. Wir haben unsere aktuellen Azubis gefragt, was ihnen am Unternehmen Halfar und ihrer Ausbildung hier gefällt. Hier die 5 meistgenannten Gründe:

1. Fünf verschiedene Ausbildungsberufe

So vielfältig wie unsere Taschen ist auch unser Ausbildungsangebot. Denn als mittelständisches Unternehmen bilden wir aktuell in fünf Berufen aus.

– Industriekaufmann/-frau
– Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel
– Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)
– Mediengestalter/-in Digital und Print
– Textil- und Modenäher/-in

Als Textil- und Modenäher/in lernst Du bei HALFAR® u.a. auch, wie man mit festen Stoffen wie Filz oder Cordura umgeht und diese zu einer Tasche verarbeitet.  

Ihr arbeitet von Anfang an mit und könnt Euch und Euer Wissen in den unterschiedlichsten Abteilungen einbringen. Im kaufmännischen Bereich lernt Ihr den richtigen Umgang mit Kunden. In der Lagerlogistik wird insbesondere Eure Manpower und schnelles Agieren und Reagieren erwartet. Als angehende Textil- und Modenäher/in sind handwerkliches Geschick und Euer Talent an der Nähmaschine gefragt. Und in der Grafik dürft Ihr z.B. Eurer Kreativität hinsichtlich der Gestaltung eines Kundenlogos auf einer Tasche freien Lauf lassen.

2. Kennenlernen vieler Fachbereiche

Im Gegensatz zu großen Konzernen, die u.a. mehrere Fertigungs- und Vertriebsstandorte haben, finden bei HALFAR® viele Arbeitsschritte direkt vor Ort in Bielefeld statt. Von der Produktentwicklung über den Einkauf bis hin zum Vertrieb und Marketing könnt Ihr hier alle Schritte miterleben, die eine Werbetasche durchläuft. Auch unser Lager mit 10.000 Palettenstellplätzen sowie mehrere Veredelungsabteilungen befinden sich in unserer Bielefelder Taschenschmiede. Hier könnt Ihr jederzeit z.B. einen Blick in die Stickerei oder ins Lager werfen und die Kollegen mit Fragen löchern. Und im Musterbau könnt Ihr live miterleben, wie eine kundenspezifische Tasche entwickelt und genäht wird. So lernt Ihr den kompletten Prozess kennen.

Während Eurer Ausbilgung lernt Ihr auch die anderen Abteilungen kennen, wie z.B. die Stickerei.

Während Eurer Ausbildung lernt Ihr auch die anderen Abteilungen kennen, wie z.B. die Stickerei oder den Musterbau.

3. Spannende und vielseitige Produkte

Taschen und Rucksäcke hat jeder von uns. Die einen mehr, die anderen weniger. Wusstet Ihr, dass es auch die unterschiedlichsten Verpackungsformen gibt, die als Spezialtaschen für bestimmte Bereiche hergestellt werden? So z.B. auch Verbandtaschen, wie Ihr sie vielleicht aus Eurem Auto kennt, oder Werkzeugtaschen. Aber auch als Werbemittel sind Taschen ein gängiges und beliebtes Produkt, da sie vielseitig und dauerhaft einsetzbar sind. Vielleicht habt Ihr ja auch schon mal auf einer Messe, Veranstaltung oder von Eurer Schule eine Tasche mit Logo bedruckt als Geschenk bekommen? Dann ist es gut möglich, dass Ihr schon mal unbewusst Kontakt mit einer HALFAR®-Tasche hattet. Oder Ihr habt sogar eine Tasche von Eurem Lieblingsverein zu Hause, die zufällig von HALFAR® ist?

Viele Auszubildende, die bei HALFAR® anfangen, sind erstaunt, wie vielseitig eine Tasche sein kann und wofür man alles Taschen einsetzen kann. Ob im technischen oder im werblichen Bereich. Lernt selbst unsere beiden Spezialbereiche kennen und seht, aus welchen Teilen eine Tasche besteht und wie sie hergestellt wird.

Ausbildung bei HALFAR® mit spannenden Produkten    Ausbildung bei HALFAR® mit spannenden Produkten    Ausbildung bei HALFAR® mit spannenden Produkten

4. Unterstützung bei schulischen Aspekten

Auch bei Eurer schulischen Ausbildung erhaltet Ihr Unterstützung von der Firma. Zum Beispiel in Form von zusätzlichen Vorbereitungskursen auf die Abschlussprüfung. Hierzu ermöglicht Halfar den Auszubildenden die Teilnahme an sogenannten Gildenhaus-Seminaren. Hier werden alle wichtigen Themen der Hauptfächer in kleinen Gruppen zusammen mit einem Dozenten aufgefrischt. Anschließend erhalten die Auszubildenden eine Zusammenfassung der Themen, die sie mit nach Hause nehmen und dort noch einmal wiederholen können. So seid Ihr bestens für die Prüfung vorbereitet.

5. Freundschaftliches Arbeitsverhältnis

Obwohl wir stetig wachsen und neue Mitarbeiter gewinnen, haben wir mit rund 100 Mitarbeitern trotzdem noch eine recht überschaubare Unternehmensgröße. Gleichzeitig sorgen flache Hierarchien und ein grundsätzlich freundlicher Umgang mit den Kollegen für ein freundschaftliches Arbeitsverhältnis bei HALFAR®. Grundsätzlich duzen sich alle von Anfang an, wodurch ein lockeres Arbeitsklima entsteht und Hemmschwellen schneller abgebaut werden. So treffen sich Kollegen auch in ihrer Freizeit, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Hierzu werden auch die sogenannten Incentives genutzt, die das Teambuilding fördern sollen. Hierfür erhält jeder Mitarbeiter einmal jährlich ein Budget und kann sich zusammen mit seinem Team überlegen, was sie gerne zusammen machen möchten. Ob Bogenschießen, eine Comedy-Veranstaltung oder ein gemeinsames Abendessen… dies ist den Teams frei überlassen.

Getreu dem Motto “ Wer arbeiten kann, kann auch feiern“ sind auch gemeinsame Veranstaltungen bei HALFAR® eine Selbstverständlichkeit. Hierzu zählen u.a. unsere legendären Weihnachtsfeiern. Die letzte fand bspw. in der VIP-Lounge der SchücoArena (Bielefelder Alm) statt und beinhaltete sogar einen Rundgang durch die Kabinen.

Weihnachtsfeier bei HALFAR® in der SCHÜCO Arena

Alle waren begeistert vom Stadionrundgang sowie der anschließenden Feier auf der Bielefelder Alm.

Auch für das Jahr 2017 suchen wir wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich durch Flexibilität, Engagement und lösungsorientiertes Denken auszeichnen. Erfahrt hier mehr über aktuelle, freie Ausbildungsstellen bei HALFAR®.

HALFAR® Starke Azubis (Stand: August 2016)